Waldorf Attack

Berichte und Produkttest

Moderatoren: Tim, Mods

Antworten
Benutzeravatar
Tim
Site Admin
Beiträge: 7447
Registriert: 15 Mai 2002 - 12:55
Logic Version: 10
Wohnort: Darmstadt / Erzhausen
Kontaktdaten:

Waldorf Attack

Beitrag von Tim » 08 Feb 2014 - 23:45

Waldorf Attack

Der Waldorf ATTACK aus dem Hause Steinberg beinhaltet folgende Features.:


24 Percussion-Sounds pro Soundset
2 Oszillatoren - je 9 Wellenformen (FM- und Ring-Modulation/Crack-Modul für analoge Handclaps etc.)
6 Filtertypen mit Resonanz bis zur Selbstoszillation
2 Hüllkurven für Tonhöhe, FM-Amount, Filter-Cutoff und Loudness
8 Outputs
Integriertes Delay für den Stereo-Out
Bass + Lead + Effektsounds - polyphon(!) spielbar
Der Waldorf ATTACK ein Synthie zur Erzeugung von analogen bis hin zum kranken FM-Drumsounds. Alle nur erdenklichen Sounds von Klassikern wie der TR909, TR808 oder CR78 etc. sind bereits in der mitgelieferten Library, die die verschiedensten Styles abdeckt, vorhanden. Eigene Sets sind schnell und umkompliziert erstellt und in einen eigenen Ordner gespeichert werden.

Da sich die Sounds des ATTACK aber keineswegs nur auf Drums beschränken müssen, sind komplette Tracks incl. Bass-, Effect- und Leadsounds möglich. Vor allem der Filter packt kraftvoll zu und reicht bei Bedarf bis zur Selbstoszillation. Es erinnert teilweise an den Microwave-Filter, der fast schon menschlich klingende Filterschreie ermöglichte. Abgefahrene, hammermäßig beißende Sweeps oder die knallharten Drums im Stil von Kraftwerk sind ebenso problemlos zu erstellen wie warme, Analoge Leadsounds. SRC="Image1.jpg" WIDTH=233 HEIGHT=152>Die sehr einfache und übersichtliche Bedienung des Waldorf ATTACK lässt keine Wünsche offen: Jedem Sound ist eine Taste zugeordnet. Bei Druck auf die Tastatur wird am ATTACK eine LED ausgelöst. Somit lässt sich jeder Sound sofort lokalisieren. Dieser Sound kann dann bei Bedarf auf der außergewöhnlich übersichtlichen und selbsterklärenden Oberfläche editiert werden.

Wir sagen der Waldorf ATTACK ersetzt voll und ganz den guten alten Drumcomputer und wer analoge Drums erzeugen will, kommt um den ATTACK sowieso nicht herum. Preis- Leistungsverhältnis: sehr gut.
• iMac i7 • 32 GB RAM • FD • Logic Pro X • RME FireFace • Macbook Pro 15" • I7 2,3 GHz • 16 GB RAM, SSD
HeiMedia
Antworten