"Organ Session" von Easy Sounds

Berichte und Produkttest

Moderatoren: Tim, Mods

Antworten
Benutzeravatar
Tim
Site Admin
Beiträge: 7624
Registriert: 15 Mai 2002 - 12:55
Logic Version: 10
Wohnort: Darmstadt / Erzhausen
Kontaktdaten:

"Organ Session" von Easy Sounds

Beitrag von Tim »

"Organ Session" von Easy Sounds

"Organ Session" ist ein Paket von Orgelsounds für Logic 8 und enthält neben 50 EXS24-Instrumenten auch noch je 100 Presets für Logics EVB3 sowie die "Tonewheel Organ" in GarageBand, einer abgespeckten EVB3-Version. Zudem sind noch 50 Channel Strip Settings für die enthaltenen EXS24-Instrumente dabei, die die rohen Sounds zusätzlich mit Effekten wie beispielsweise Vibrato oder RotorCabinet versorgen. Hierzu werden die in Logic integrierten Effekt-Plugins verwendet. Zusätzlich ist eine Auswahl von 80 Sounds als MainStage-Patches - zu einem Concert zusammengefasst - enthalten.

Für die Installation steht leider kein kompakter Paket-Installer zur Verfügung, weswegen man die diversen PlugIn- und ChannelStrip-Settings sowie die EXS-Instrumente und -Samples von Hand an die richtigen Orte in Logics "Application Support"-Ordner verfrachten muss. Dem unerfahrenen Nutzer hilft hierbei allerdings die detaillierte Installationsanleitung.

Die Nutzung der Inhalte gestaltet sich anschließend aber gewohnt einfach, schließlich bekommt man es dabei ja nur mit den gewohnten Oberflächen von EVB3, EXS24 und Konsorten zu tun. Erwähnenswert sind hier allerdings die EXS24-Patches, bei denen zum großen Teil die Register und Percussion-Sounds der Hammond-Modelle B3 und A100 aufwändig einzeln pro Taste gesamplet und in MultiOutput-Instrumente verpackt wurden. Wer möchte kann also jedes Register in Logic auf einen einzelnen Channelstrip routen und weiterverarbeiten. Hier werden umfangreiche Manipulationen denkbar, die weit über die reine Emulation der berühmten Orgeln hinausgehen. Warum nicht die Register im Stereobild verteilen oder unterschiedlichen Bearbeitungen unterziehen? Hier wird dies relativ einfach möglich.

Die EVB3-Presets bilden klanglich eine sinnvolle Erweiterung zu den von Apple mitgelieferten Settings und sind in den meisten Fällen weitaus geschmackvoller programmiert. Hier ist weniger Feinjustierung nötig, um im konkreten Fall zum gewünschten Sound zu kommen, der dann auch perfekt zum Song passt und sich gut in den Mix integriert.

Das Klangspektrum für den anspruchsvollen Orgelspieler wird zudem noch durch die EXS-Samples der Originale vervollständigt, die im Vergleich zu Apples Simulation noch einmal einen eigenen Charakter bieten. Hier wurde Wert auf größtmögliche Flexibilität gelegt. Alle Samples wurden trocken ohne jede Zugabe von Effekten wie Vibrato, Distortion oder Leslie aufgenommen. Hierfür kommen die entsprechenden PlugIns in Logic zum Einsatz. Demnach ist man nicht - wie sonst häufig bei Sample-Sammlungen - auf eine vorgefertigte Auswahl von Sounds beschränkt und kann alle Presets nach seinen Bedürfnissen anpassen.

Wer auch Live diese Sounds benutzen möchte ist mit dem mitgelieferten MainStage-Concert bestens ausgerüstet. Vorprogrammiert sind hier auch bereits mehrere Varianten zur Steuerung der Leslie-Geschwindigkeit, dem zweifellos wichtigsten Parameter beim Live-Spiel. Die Patches sind problemlos in andere Concerts importierbar, so dass der geneigte Live-Keyboarder seine bestehenden Concerts leicht erweitern kann.

Insgesamt erwirbt man mit "Organ Session" ein umfangreiches Paket, mit dem sich nahezu jede mögliche Orgelsituation meistern lassen sollte. Gerade die umfangreichen Möglichkeiten der EXS-Drawbar-Samples regen darüber hinaus zum Experimentieren an und ermöglichen so die Erzeugung sowohl gewöhnlicher, als auch völlig neuartiger Sounds.
• iMac i7 • 32 GB RAM • FD • Logic Pro X • RME FireFace • Macbook Pro 15" • I7 2,3 GHz • 16 GB RAM, SSD
HeiMedia
Antworten