Die Wahl der richtigen Soundkarte / Audio Interfac

Berichte und Produkttest

Moderatoren: Tim, Mods

Antworten
Benutzeravatar
Tim
Site Admin
Beiträge: 7628
Registriert: 15 Mai 2002 - 12:55
Logic Version: 10
Wohnort: Darmstadt / Erzhausen
Kontaktdaten:

Die Wahl der richtigen Soundkarte / Audio Interfac

Beitrag von Tim »

Die Wahl der richtigen Soundkarte / Audio Interface

Da im Forum immer wieder die Frage nach der "richtigen" Audiokarte gestellt wird, hier einige Hilfestellungen für die "richtige Wahl".

Bevor Du Dich für eine Sound-/Audiokarte entscheidest, solltest Du Dir erst einmal überlegen, was für Anschlüsse Du benötigst und vor allem, wie viele:

Analog (Klinke, Cinch, usw.)
Digital (Coax, Optisch, ADAT, TDIF, usw.)
Wordclock
Midi

Auch die Anschlussart des Audiointerfaces ist nicht zu vernachlässigen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Vor- und Nachteile haben:

PCI, PCMCIA, FireWire, USB, Ethernet, usw.

So sind PCMCIA und FireWire Lösungen sehr mobil, genauso wie USB Lösungen. USB Lösungen sind aber generell anfälliger, während FireWire Lösungen meist stabiler funktionieren. USB Lösungen werden dafür oft schon in guter klanglicher Qualität recht preisgünstig angeboten. PCMCIA Lösungen laufen auch meist sehr stabil, das Interface ist aber oft etwas unterdimensioniert für häufiges umstecken und für harten Road Alltag.

Denke auch an die für Dich günstigste Bauform. Willst Du mobil sein, benötigst Du eine möglichst kleine, schnell anzuschließende Lösung, möglichst auch noch ohne eigene Stromversorgung. Möchtest Du alles in ein Rack schrauben, solltest Du nach einer 19" Lösung Ausschau halten.

Natürlich ist auch der Preis nicht außer Acht zu lassen. Wer nur zum Spaß etwas Musik machen möchte, wird wohl kaum auf ein Digidesign ProTools HD System (ab 10.000 Euro aufwärts) zurückgreifen. Wer ernsthaft Musik machen möchte, sollte die Finger von allem, was als ?Soundkarte" bezeichnet wird, lassen. Wer mehr als 4 Audiospuren oder gar Softwareinstrumente latenzfrei nutzen möchte, wird mit einer Creative Labs oder billigeren Terratec Soundkarte nicht weit kommen. Aber auch Terratec produziert inzwischen u.a. auch Profihardware. Ein genauer Blick lohnt sich also.

Die nun folgenden Empfehlungen wurden in Zusammenarbeit mit einigen praxiserfahrenen Usern, Händlern sowie Mitarbeitern von Softwareherstellern erstellt und sind keineswegs als Richtlinien zu sehen, sondern als Orientierungshilfe. Auch möchte ich darauf hinweisen, dass keinerlei Einfluss von Hardwareherstellern im Spiel ist, welche natürlich nur ihre eigenen Produkte empfehlen würden. Wir haben versucht, für bestimmte Zielgruppenvorschläge zu machen, die sich aber teilweise überschneiden.

Die Profi Highend Studio Lösung:
Zielgruppe: User, die mit Musik Ihr Geld verdienen und einen sehr
hohen Anspruch haben.

Empfehlung : Digidesign - ProTools HD

Durch die Möglichkeit, verschiedene Audio Interfaces zu wählen, bleibt bei ProTools kein Wunsch offen. Nicht zu vergessen, die DSP Power, mit der sämtliche Berechnungen von Plugins und Audiodatenströmen auf den DSP Chips der ProTools DSP Karten berechnet werden. So kann die Rechenleistung der Computer CPU für andere Aufgaben genutzt werden. Auch die hochwertigen Plugins für ProTools sprechen für sich. Bei einer Unterstützung von bis zu 192 KHz steht der professionellen Highend-Produktion nichts mehr im Wege. Qualität hat seinen Preis, unter 10.000 Euro ist in diesem Segment keine Nutzung möglich.

Profi Studio Lösung:
Zielgruppe: User, die mit Musik Ihr Geld verdienen und die gängige
Studioqualität brauchen.

Empfehlung: MOTU, RME oder Metric Halo

Je nachdem, was für Anschlüsse benötigt werden, sollte man sich einmal die Produkte von MOTU und RME ansehen. Auch die etwas teureren, aber auch hochwertigeren Interfaces von Metric Halo sollte man sich ansehen. MOTU bietet alles, was das Herz begehrt, von einem Interface mit 24 analogen Ein- sowie Ausgängen (24i/o), bis zum Multifunktionsinterface wie zum Beispiel dem 2408MK3, welches mit 8 analogen I/Os, ADAT Interface sowie SPDIF Schnittstellen wirklich keine Wünsche offen lässt. Mit Ausnahme der MOTU 828, welches einen FireWire Anschluss besitzt, benötigt man für ein MOTU Interface einen freien PCI Slot für die Controller-Karte. Selbstverständlich sind alle Interfaces im 19" Format. Pro PCI Karte lassen sich bis zu 4 verschiedene Interfaces kaskadieren.

Bei RME sollte man zu einem der externen Interfaces greifen, da diese wesentlich besser A/D-Wandler als die internen PCI Karten aufweisen.
Bei RME sollte man zur HDSP Serie greifen, da diese sehr kleine Latenzen ermöglicht. Die HDSP Serie gibt es sowohl als reine PCI Digital Karten als auch im System PCI Karte mit externer Break Out Box. Als kleines Minus würde ich die Bauform der beiden Break Out Boxen für die HDSP Serie einstufen. Leider sind die beiden Interfaces nicht im 19" Format, sondern genau die Hälfte. RME liefert zwar einen 19" Einbaurahmen, dieser ist für ein bisschen Metall allerdings viel zu teuer.

Eine Waffe ist natürlich auch das Fireface von RME. Es bietet alle wichtigen Anschlüsse und wird per FireWire angeschlossen.
Von Metric Halo gibt es die Mobile I/O Serie, die als externe 19" Desktop Einheit per FireWire mit dem Rechner verbunden wird. Diese kann sogar weitgehend problemfrei ohne eigene Stromversorgung genutzt werden. Es existiert eine Zweikanallösung und eine Multi I/O Lösung mit einer ähnlichen Ausstattung wie die des Motu 828 MKII. Das Mobile I/O 2882 bietet 8 analoge I/Os, ADAT Schnittstelle sowie SPDIF Schnittstelle. Die 8 analogen I/Os sind als Mikrofonvorstufen mit 48V Phantomspeisung nutzbar. Weiterhin ist ein umfangreiches internes Hardware Routing möglich. Für die analogen I/Os existieren mehrstufige Pegelanzeigen an der Gerätevorderseite.

Anspruchsvolle Lösung:
Zielgruppe: User, die zum fairen Preis gute Qualität haben wollen.

Empfehlung: RME, Midiman/M-Audio, Emagic

Je nachdem, was für Anschlüsse man benötigt, sollte man zu einer der vielen RME PCI Karten greifen. RME hat für jeden Wunsch eine Karte im Programm. Wer auf eine ADAT Schnittstelle verzichten kann, sollte ich die beiden USB-Interfaces A 6|2m bzw. A 2|6 ansehen. Das A 6|2m bietet 6 Eingänge und 2 Ausgänge (analog) sowie einen SPDIF Ein- bzw. Ausgang. Auch eine Midi-Schnittstelle sowie ein kleiner USB-Hub ist mit an Board. Leider lassen sich Midi und SPDIF nicht gleichzeitig nutzen. Beim A 2|6 wurde lediglich die Anzahl von Ein- und Ausgängen getauscht. Leider bietet das A 2|6 keinen USB Hub. Früher hießen die beiden Interfaces übrigens EMI, vielleicht ein nützlicher Tipp für die jenigen die ein gebrauchtes Interface kaufen wollen. Auch M-Audio bietet einige anspruchsvollere Lösungen wie die Delta 44/66 oder die 410LT Serie an. Mit guten Treibern, guten Wandlern und einem guten Preis-Leistungsverhältnis können auch diese Karten guten Gewissens in die Auswahl einbezogen werden. Die Delta Serie besteht aus PCI Karten mit Break Out Box. Die Delta 66 hat neben 4 analogen I/Os noch digitale Stereo SPDIF Coax I/Os! .

Lowprice Lösung:
Zielgruppe: Einsteiger, Hobbymusiker oder alle, die nicht so viel
Geld zur Verfügung haben

Empfehlung: Midiman/M-Audio

Die Lowprice Lösung ist in diesem Falle die Delta Audiophile 24/96. Diese PCI Karte bietet 2 analoge und digitale SPDIF I/Os in guter Qualität und mit guter Treiberunterstützung. Dies sollte aber unserer Meinung nach die Minimallösung für Musiker sein, die mehr als Audioschnippsel aneinander reihen wollen.

Mobile Lösung:
Zielgruppe: Laptop User on Tour

Empfehlung: MOTU, Metric Halo, Emagic, RME

Hier fällt die Entscheidung relativ leicht. Wer ein Laptop oder PowerBook mit FireWire sein eigen nennt und auf höchste Qualität und Performance setzt, sollte zum MOTU 828 MKII oder zum Metric Halo Mobile I/O greifen.

Das MOTU 828 und auch das Mobile I/O wird per FireWire angeschlossen und besitzt auch einen FireWire Ausgang, um weitere Geräte anzuschließen. Wer über einen PCMCIA Slot am Laptop verfügt, sollte sie das Multi- bzw. Digiface von RME ansehen. Dieses kann auch mit einer PCMCIA Karte betrieben werden. Wer auf USB setzt, kann zum A 6|2 oder 2|6 greifen. Auch das Interface FireWire 410 von Midiman bietet ein spitzen Preis - Leistungsverhältnis

Links zu den Herstellern:
Digidesign - http://www.digidesign.de
MOTU - http://www.motu.com
RME - http://www.rme-audio.de
Midiman/M-audio - http://www.m-audio.de
Metric Halo - http://www.mhlabs.com

Nachtrag: Die Audio Interfaces von Emagic werden nicht mehr vertrieben. Auf dem Gebrauchtmarkt läßt sich aber das ein odere andere Gerät günstig erwerben.
• iMac i7 • 32 GB RAM • FD • Logic Pro X • RME FireFace • Macbook Pro 15" • I7 2,3 GHz • 16 GB RAM, SSD
HeiMedia
Antworten