Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Logic Studio 9

Moderatoren: d/flt prod., MarkDVC, Mods

macsess
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jul 2014 - 21:02

Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von macsess » 21 Jul 2015 - 17:53

Hi Leute,

ich verzweifle schön langsam hier.... Ich bekomme mein Midi setup einfach nicht in den Griff. Ich habe einen Virus Ti (USB), einen Sub Phatty (USB), einen Blofeld (USB) und einen Waldorf Rocket (USB).... Ein CME 49 "Masterkeyboard" und noch ein Akai LPD8.....

Das Setup soll das machen, was ich von ihm will.... Geht aber nicht... Ich habe jetzt schon etliche Konfigurationen durch, alle sind anfangs vielversprechend, scheitern dann aber an Essentiellem.

Es soll einfach jeder synth nur sich selbst ansprechen - ich möchte nicht - z.B: wenn ich am SubPhatty einen Regler oder eine Taste bewege/spiele den Blofeld damit ebenfalls steuern....

Ich habe jetzt schon jedem Instrument Hardwareseitig einen eigenen MIDI ein und Ausgangskanal zugeordnet (Rocket Midi1, SubPhatty Midi2, Virus Midi3 und Biofeld Midi4) sodass meinem Verständnis nach die Synth´s nur reagieren dürfen, wenn an Ihrem Port mit passendem Midi channel Signale eingehen... Diese Anweisung ignorieren aber alle -.-

Dann habe ich versucht, entsprechend das Audio/Midisetup von OSX zu konfigurieren - da sind alle Geräte brav gelistet, bei Doppelklick allerdings nicht weiter einstellbar.

In Logic selber habe ich auch schon etliche Möglichkeiten durch bis zuletzt im Environment ein komplett individuelles Setup verkabelt. Physikalischer Eingang, Summe deaktiviert und jedem Eingang den entsprechenden Kanal im Mixer zugeordnet - so funktioniert alles hervorragend! AAABER es gehen so keine Noten mehr in den Sequenzer selbst - sprich eine Aufnahme der Midinoten bzw Controller Daten ist unmöglich... Somit ist das Setup hinfällig. Dem Environment habe ich dann einen Sequenzereingang hinzugefügt und alles brav weiter verkabelt - jetzt werden wieder Mididaten empfangen, die Synths sprechen bis auf ein paar kleine Ausnahmen nur sich selbst an. Sobald ich allerdings neue Midispuren aufnehme (den nächsten Synth z.B.) werden mir die Midinoten von der ersten Spur quasi vom Sequenzer mit in das eben eingespielte aufgenommen....

Zum Mäusemelken.... Hat bitte jemand den passenden Tipp parat ;D

Gruß David
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4745
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von milchstrasse7 » 21 Jul 2015 - 18:09

Stehen denn die "Aufnahmekanäle" auf dem entsprechenden Midikanal oder auf "ALL" ?

Also in der Arrangespur vom Phatty der auf Kanal 5 Empfangen soll muss auch Kanal 5 eingestellt sein.
Ich glaube defaultmässig stehen die auf "All" dann nimmt er natürlich alles was reinkommt.

Bild

<<edit>> das Bild ist zwar Logic X die Funktin ist in L9 aber die gleiche.
<</edit>>
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4745
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von milchstrasse7 » 21 Jul 2015 - 18:26

P.S.

Das geht alles erstmal ohne im Environment rumszuspielen es sei denn Du hast Multiinstrumente am Start
Ich glaube der Blofeld kann mehr als einen sound gleichzeitig wie mein Q früher.

Dann machst Du Dir ein Multiinstrument im Environment wie hier:
Bild

Das Hauptinstrument muss (Midi) auf "All" stehen. Die 16 einzelnen kannst Du mit draufklicken "freischalten" und danach im Arrange anwählen.
Die haben dann den entsprechenden Midi Kanal schon eingestellt.
Bild

im Arrange dann hier zu sehen:

Bild
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
macsess
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jul 2014 - 21:02

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von macsess » 21 Jul 2015 - 18:56

Das hab ich soweit auch eingestellt - im Moment sieht es so aus, als würden alle Midigeräte (trotz fester Zuweisung Hardwareseitig) auch auf Kanal (ALLE) Senden.... Trotz fester Zuweisung kann ich mit dem Blofeld den SubPhatty anspielen -.- . Hab extra ein komplett neues, leeres Projekt geöffnet und nur die 2 Synthesizerspuren erzeugt...

Zusatz: Laut Midimonitor sendet jeder Synth nur auf dem eingestellten Kanal - da scheint in Logic was falsch zu laufen....
Benutzeravatar
Clemens Erwe
Moderator
Beiträge: 5237
Registriert: 22 Mai 2009 - 8:25

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von Clemens Erwe » 22 Jul 2015 - 6:13

Die Synths senden auf unterschiedlichen Kanälen zu Logic - aber was Logic daraus macht, hängt von den Einstellungen ab.
1. In Logic die Spuren so einstellen, das bei Channel (wie im letzten Bild von Milchstrasse) die unterschiedlichen Kanäle stehen (für jeden Synth ein Kanal). Da Du unterschiedliche Midi-Ports hast, würde ich hier auch unterschiedliche Ports eingeben.

1.a Diese Einstellung im Midi-Monitor überprüfen:
- bei "Source" "spy on Output to destinations" einschalten und testen, ob alles richtig gesendet wird.

2. Wenn es dann immer noch nicht klappt, sind es die Synths - dann musst Du rausfinden, wie Du den Synth so einstellst, dass er nur Signale auf dem festgelegten Midikanal verarbeitet (ich glaube der Mudus heisst "Poly" + Kanalangabe)
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4745
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von milchstrasse7 » 22 Jul 2015 - 7:44

Ich glaube da liegt noch ein anderer Denkfehler vor:

wenn Du in Logic die Phatty-Spur angewählt hast und drehst am Blofeld Knöpfe dann steuerst Du damit auch den Phatty.
Kriegt der Blofeld Midisignale von Logic (beispielsweise von aufgezeichneten Regionen) dann sendet er sie gleichzeitig wieder in logic rein und zwar auf die Spur die Du gerade angewählt hast eben unter Umständen die Phatty... und der reagiert dann.

Da gibts bei Deinen Synthies (Hardware ) in den Midisettings einen Punkt der heisst "Send-Recieve"
da kannst Du einstellen ob das Gerät Mididaten nur sendet oder empfängt oder beides. Bei moderneren Geräten geht das unter Umständen auch getrennt für "Normal-midi" also noten & controller und "Sysex".

Das ist ein Grund dafür, daß ich nur einen. Synth Zum einspielen als Masterkeyboard eingestellt habe der senden . Alle anderen können nur empfangen.

Wenn Du das ändern willst also von jedem Synthy aus steuern willst der aber nur sich selbst regeln soll frag mal Peter Ostry . Der hat sicher einen Environment-Tipp mit dem das geht.

für den Anfang tits aber die Send-recieve Sache. weil Du ja die entsprechenden Parameter auch anders automatisieren kannst wenn Du die Controllernummer weisst.
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10258
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von Peter Ostry » 22 Jul 2015 - 9:29

milchstrasse7 hat geschrieben:Wenn Du das ändern willst also von jedem Synthy aus steuern willst der aber nur sich selbst regeln soll frag mal Peter Ostry . Der hat sicher einen Environment-Tipp mit dem das geht.
Ich kann schon helfen wenn es um eine dedizierte Environment Frage geht, aber eher nicht bei dem allgemeinen Setup Problem.

Hardware Synths habe ich keine mehr außer einem Axon Konverter, kann daher aufwändigere Synth-Setups nicht nachstellen.

Der zweite Grund heißt Apple. Das unselige Kanal/Port System in Logic und die irreführende Implementierung des Audio/MIDI Setups funktionieren nicht richtig und solcher Software gehe ich aus dem Weg wann immer es möglich ist.

---
macsess hat geschrieben:Ich habe jetzt schon jedem Instrument Hardwareseitig einen eigenen MIDI ein und Ausgangskanal zugeordnet (Rocket Midi1, SubPhatty Midi2, Virus Midi3 und Biofeld Midi4) sodass meinem Verständnis nach die Synth´s nur reagieren dürfen, wenn an Ihrem Port mit passendem Midi channel Signale eingehen... Diese Anweisung ignorieren aber alle -.-
Das darf nicht sein und ist mir noch nie untergekommen. Wenn ein Hardwaresynth auf einen Empfangskanal begrenzt wird, kann er nicht auf andere Kanäle reagieren, es sei denn, er würde im Bereich der Kanalzuweisung nicht funktionieren. Da es sich aber um vier Synths handelt, ist es unwahrscheinlich, dass alle denselben Fehler haben.

Ich vermute, dass die Synths die Daten auf ihren erlaubten Kanälen bekommen. Vielleicht durch die Kanalfestlegung in Environment-Midiinstrumenten oder über die Einstellung von External Instrument Plugins. Mittels Midi Monitor müsste man das herausfinden können (Wie Clemens sagte "Spy on output to destinations").
macsess hat geschrieben:Dann habe ich versucht, entsprechend das Audio/Midisetup von OSX zu konfigurieren - da sind alle Geräte brav gelistet, bei Doppelklick allerdings nicht weiter einstellbar.
Du willst offenbar die USB Devices selbst konfigurieren, was nicht möglich ist. Konfigurierbar sind nur die Icons, die man an die USB Devices dranhängt. Dass es dir allerdings etwas nützt, im Setup "Dummy-Geräte" an ein USB Gerät zu hängen, bezweifle ich.

Ich verwende selten USB, sondern ziehe MIDI Kabel (oder drahtlos) und Interfaces vor. Das wäre aber in diesem Fall auch keine große Hilfe, denn man kann zum Beispiel einem Gerät, das auf Kanal 1 sendet, im Audio/MIDI Setup nur Kanal 16 erlauben und empfängt trotzdem auf Kanal 1. Das ist alles Spiel mit bunten Bildern und funktionieren tut nur die Hälfte.
macsess hat geschrieben:In Logic selber habe ich auch schon etliche Möglichkeiten durch bis zuletzt im Environment ein komplett individuelles Setup verkabelt. Physikalischer Eingang, Summe deaktiviert und jedem Eingang den entsprechenden Kanal im Mixer zugeordnet - so funktioniert alles hervorragend! AAABER es gehen so keine Noten mehr in den Sequenzer selbst - sprich eine Aufnahme der Midinoten bzw Controller Daten ist unmöglich
Das geht schon. Du musst zum Channelstrip und zum Sequencer Eingang verkabeln. Am besten mit Monitor- oder Ornament Objekten. Damit sprichst du immer alle verkabelten Channelstrips bzw. Instrumente an, solltest aber beim Spielen keine aktive Instrumentenspur ausgewählt haben. Multitrack aufnehmen kannst du trotzdem nur über "separate by event channel". Außerdem wirst du nicht immer alle Synths tönen lassen, musst dir also im Environment eine Art Schaltwerk für die Auswahl der Synths bauen. Oder die nicht benötigten Synths ausschalten.

---

Ich verstehe den Wunsch "jeder Synth soll nur mit sich selbst sprechen" (oder so ähnlich) nicht. Normalerweise macht man es wie milchstraße7 sagt: Ein Masterkeyboard und alle anderen dürfen nur empfangen. Bei konventionellem MIDI also während des Spielen nur ein datenführendes Kabel, bei USB den Rücklauf irgendwie blockieren.

Das geht natürlich nicht, wenn man von den Synths während des Spielens Daten aufnehmen will. Damit gibt es aber in Logic ohnehin Probleme, weil z.B. "separate by event channel" für Controllerdaten nicht funktioniert und für SysEx sowieso nicht. Man ist wiederum an die ausgewählte Spur gebunden oder muss die Regionen nach der Aufnahme verschieben.

Vorschlag:

Du kümmerst dich um eine generelle Konfiguration, bei der das System "1 Masterkeyboard + mehrere Synths" für dich funktioniert. Für alles andere lässt du dir bei Bedarf etwas Individuelles einfallen bzw. bastelst halt mit den Aufnahmen ein wenig herum. Ich vermute nämlich aus Erfahrung, dass du allein mit dem Anstecken von einzelnen USB Geräten und Logic kein universelles und flexibles Setup hinbekommst.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
eiermann
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1693
Registriert: 27 Okt 2003 - 20:57
Logic Version: 10
Wohnort: bodensee
Kontaktdaten:

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von eiermann » 22 Jul 2015 - 9:48

milchstrasse7 hat geschrieben:Punkt der heisst "Send-Recieve"
da kannst Du einstellen ob das Gerät Mididaten nur sendet oder empfängt oder beides. Bei moderneren Geräten geht das unter Umständen auch getrennt für "Normal-midi" also noten & controller und "Sysex".
heisst das nicht auch manchmal "Local on/off"?
LX | macmini i7 | mbpro i7 | macpro 4.1
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4745
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von milchstrasse7 » 22 Jul 2015 - 10:02

eiermann hat geschrieben:
milchstrasse7 hat geschrieben:Punkt der heisst "Send-Recieve"
da kannst Du einstellen ob das Gerät Mididaten nur sendet oder empfängt oder beides. Bei moderneren Geräten geht das unter Umständen auch getrennt für "Normal-midi" also noten & controller und "Sysex".
heisst das nicht auch manchmal "Local on/off"?
Ja. Danke.

Das wäre der "Globale" Parameter.

Es ist einfach ewig her, daß ich mich damit beschäftigt habe. Da isses mir nicht gleich eingefallen.
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10258
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von Peter Ostry » 22 Jul 2015 - 10:09

"Local Off" bedeutet, dass das Keyboard vom Sound Modul abgekoppelt wird. Der Synth macht keinen Lärm mehr. Ob und wie sich das auf das Empfangen von Events auswirken kann weiß ich nicht.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4745
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von milchstrasse7 » 22 Jul 2015 - 11:11

Local Off hat zur Folge das man mit dem Keyboard via Logic einspielen kann ohne eine Schleife zu produzieren.

Also sind im Sequenzer-Betrieb am besten ALLE angeschlossenen Midigeräte auf "local-off" gestellt so daß sie das was sie wiedergeben sollen ausschließlich aus dem Sequenzer bekommen und nicht zusätzlich von sich selber.
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
macsess
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jul 2014 - 21:02

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von macsess » 22 Jul 2015 - 12:05

Erst mal - DANKE für die hilfreichen Antworten :D - tolles Forum!

Grundlegend habe ich jetzt alles soweit, wie ich es haben möchte - details Hunzen noch etwas... Das Grundproblem liegt wohl an den unterschiedlichen Anbindungen der einzelnen Geräte. Der Virus ist als VST Plugin eingebunden, überträgt midi und Audio... Insgesamt 8 Spuren die ich nutze, mit 3 Stereo outs... Der SubPhatty wird auch über VST Plugin angesprochen, sendet allerdings nur die Mididaten, für Audio mußte ich einen Audio In anlegen... Der Rocket ist ein klassisches Midigerät, angelegt als Apple Plugin "externes Midi"...

Ich habe jetzt dem Virus ein individuelles Setup gestrickt, in dem ich den Virus beim "Physische Ausgang" im Environment einen Kanaltrenner zugeteilt habe. Von hier aus pro Kanal zu einem Monitor, welcher wiederum das Signal auf zwei Kabel aufteilt... eines zum Sequenzer, eines zum Channel, in dem der entsprechende Virus Kanal ausgewählt ist. Wenn ich jetzt als am Virus zwischen den "Parts/Spuren" hin und her schalte, wird auch nur der Part gespielt, der soll - perfekt also...

ebenso der Moog und auch der Blofeld, wobei den Einbindung dann einfacher war und eigentlich keine großen Eingriffe mehr nötig waren. Lediglich beim Moog klappt es "nur" mit Kanaltrenner...

Sobald ich nun eine AudioSpur aktiv habe, regiert alles perfekt. Wenn ich eine Virus spur aktiviere und den Biofeld spiele, spielt der Virus mit... Soll nicht sein, ist aber nicht weiter schlimm, ich kann ja wenn ich nichts einspielen will einfach nur die Audiospur anklicken... ODER in Projekteinstellungen unter Midi bei "Eingangsnoten filtern" ein Häckchen setzen....

Das wirklich kuriose ist jetzt allerdings, das das "Masterkeyboard" CME 49 jetzt KEINE aktive spur mehr bespielen kann (mosh) ... Im Moment habe ich eine Virusspur aktiv (hellgrau und (R) Button rot... Wenn ich aber auf dem CME eine Taste drücke, reagiert nur der Rocket, den ich direkt mit dem CME virtuell verkabeln musste um Ihn überhaupt ansprechen zu können -.-

Also gehen würde das schon irgendwie... Aber ich denke, daß muss ich nicht verstehen. Hauptsache, es läuft soweit wieder und vor allem besser als vorher ;D

Der Grund, warum ich die Synths trennen möchte ist, daß ich Controllerdaten, gerne auch "Live" eindrehe - fühlt sich besser an als mit Maus ;D. Auch ist es mir oft passiert, daß ich z.B. am Moog ein Instrument umgeswitcht habe und eine Blofeldspur aktiv war - entsprechend hat der Biofeld dann auch die "Änderungen" empfangen und war somit total verstellt...

Naja, Danke vorerst, ich hoffe, mein Geschreibsel ist Verständlich und hilft evtl auch mal jemand anderen ;D

Gruß David
Benutzeravatar
MFPhouse
Stamm User
Beiträge: 4514
Registriert: 25 Jun 2003 - 11:55
Logic Version: 8

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von MFPhouse » 22 Jul 2015 - 12:27

…kann das eventuell angehen das du da mit vier oder mehr Tastaturen und Hardware Controllern "gleichzeitig" rumhantierst ?
+ noch einem Master Key und das ganze in einer art Live Modus ?
Lieber Niederträchtig als Hochschwanger
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10258
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von Peter Ostry » 22 Jul 2015 - 14:18

macsess hat geschrieben:Das wirklich kuriose ist jetzt allerdings, das das "Masterkeyboard" CME 49 jetzt KEINE aktive spur mehr bespielen kann
Gehen dessen Daten eventuell nicht mehr in den Sequencer? Dann musst du dafür auch ein Routing bauen. Oder den SUM Eingang wieder anschließen, wenn du die anderen Eingänge im Physical Input schon angezapft hast müsste das gehen. Häng einmal einen Monitor an den Sum Eingang, vielleicht kommen da eh nur noch die Daten vom CME Keyboard rein.

Ein Tip:
Einzeleingänge des Physical Input zu verwenden ist normal, aber wenn sich dein Setup ändert (Anzahl oder Reihenfolge der Geräte) nimmt dir Logic die virtuellen Kabel weg. Gib hinter jeden angezapften Eingang einen Monitor, damit du später weißt wo der Anschluss für welches Routing war.
macsess hat geschrieben:Also gehen würde das schon irgendwie... Aber ich denke, daß muss ich nicht verstehen.
Besser schon verstehen. Environment Patches, die man selbst nicht versteht, kann man nach kurzer Zeit nicht mehr nachvollziehen bzw. ändern oder reparieren. Nur noch löschen. Wenn das Ganze mehr ist als eine vorübergehende Spielerei, solltest du es verstehen und günstiger Weise auch dokumentieren.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
muki
Stamm User
Beiträge: 3405
Registriert: 18 Mai 2003 - 0:51
Logic Version: 0
Wohnort: wien
Kontaktdaten:

Re: Midi Setup - Wo liegt der Denkfehler?

Beitrag von muki » 22 Jul 2015 - 14:51

ohne den thread jetzt ganz genau im detail
nachvollziehen zu koennen, aber uU
nicht uninteressant:

2 MIDI patchbay-verteilungs-programme,
die mitunter so oder so imho ziemlich praktisch sind:

MidiPipe
http://www.subtlesoft.square7.net/MidiPipe.html

und

Midi Patchbay
http://notahat.com/midi_patchbay/

mit denen kann man relativ praezise und exclusiv
midi i/o routen

hth
liebe gruesse
muki
Antworten