Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Cubase, Samplitude, Digital Performer, Sonar, und sonstige

Moderator: Mods

Benutzeravatar
rumo
Kaiser
Beiträge: 1101
Registriert: 06 Aug 2006 - 16:41
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von rumo » 26 Nov 2015 - 21:44

Ich mache gerade einen DAW-Test. Hab jetzt eigentlich einiges durch...

Logic (klar...), Ableton Live, Pro Tools (als "First"), Cubase (LE 6), Reason (Limited), Reaper, (Sonar ging der Installer nicht unter 10.11), und halt...

Digital Performer 9.

Ich weiß, ich bin hier im Logic-Forum und werde mich vllt derbst unbeliebt machen. Ich hab nur gerade die Demo von DP9 und finde das echt ziemlich übersichtlich und flüssig. Hab jetzt nicht das Geld mir was zu kaufen...
Aber generell wollte ich mal fragen ob jemand Erfahrungen mit Digital Performer hat(te) und wie ihr das findet/fandet...?

Danke!
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 9946
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von Peter Ostry » 26 Nov 2015 - 23:07

rumo hat geschrieben:Ich weiß, ich bin hier im Logic-Forum und werde mich vllt derbst unbeliebt machen.
Hier ist doch das Subforum "Andere Sequencer", da darf man das Wort Logic wahrscheinlich gar nicht aussprechen. Eine Art Keimzelle des Bösen (das Subforum vielleicht und Logic sowieso).

---

Nein, ich habe DP 9 nicht ausprobiert, DP überhaupt noch nie. Aber interessieren würden mich Meinungen auch, denn wenn Logic noch lange mit mir so macht wie es im Augenblick macht, landet es in der Tonne.
Audiogeräte sind heute so klein und voll von Technik, dass die Töne kaum noch Platz haben.
Entsprechend genervt kommen sie heraus, wie man überall hören kann.
Benutzeravatar
rumo
Kaiser
Beiträge: 1101
Registriert: 06 Aug 2006 - 16:41
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von rumo » 26 Nov 2015 - 23:40

(Studio One 3 hab ich übrigens auch getestet, die kostenlose Version ist aber ein Witz, kein VST/AU-Support...)

Also ich find's halt ziemlich übersichtlich, stimmig, läuft flüssig und anscheinend sehr stabil. Es wirkt alles sehr "liebvoll" und durchdacht. Ist halt das Arbeitspferd vieler (LA) Filmkomponisten, wenn man den Interviews auf YouTube glauben mag. Ich bin nur drauf gekommen, weil ich in einem Danny Elfman Interview gesehen hatte, dass er auch DP nutzt.

Es gibt unter http://www.motu.com/products/software/dp/ Infos und eine 30-Tage-Demo. Ich hab die leider schon vor 15 Tagen aufgemacht, muss jetzt nächste Woche unbedingt mal Testaufnahmen machen und einen von den EP-Songs reinziehen und probemischen und n kleines Orchester-Test-Ding machen.

Das MIDI-Editing sieht jedenfalls auf den ersten Blick sehr übersichtlich/komfortabel aus. Durch die Reiter kommt man schnell dahin wo man möchte und es soll wohl Templates für Nutzer anderer DAWs geben damit man sich schneller zurechtfindet. Ist schon etwas anders als Logic, Standardmäßig gibt's links keinen Channelstrip und wenn man Instrumentspuren haben möchte muss (soweit ich das jetzt verstanden hab, arbeite erst sehr kurz damit) erst eine Instrumentalspur angelegt werden und dann die auf einen weiteren MIDI-Track geroutet werden.
Zu Audio kann ich nicht so viel sagen, es gibt aber wohl Guitar-Amp-Simulationen und Bodentreter, virtuelle Drums und eine FlexPitch/Melodyne-artige Tonhöhenkorrektursoftware.
Die QuickScribe-Funktion finde ich sehr genial, man bekommt plötzlich einen total anderen Bezug zu gerade eingespielten Akkorden/Synths/usw. durch den schnellen Blick auf die Notation (geht auch in Logic, aber irgendwie ist das immer "komisch"). Dort wirkt's (für mich) natürlich. Windows-Version gibt's auch jetzt (nicht das ich vom Mac wechseln möchte, aber die Möglichkeit zu haben wie bei Live ist halt schon ganz nett).

Aktuell halt wirklich von allem was ich mir angeschaut hab mein Favorit. Ich kann ja mal berichten, wenn ich die Aufnahmen durch hab. Ansonsten: Demo -> http://www.motu.com/download
Benutzeravatar
rumo
Kaiser
Beiträge: 1101
Registriert: 06 Aug 2006 - 16:41
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von rumo » 26 Nov 2015 - 23:44

Hier der YouTube-Channel von MOTU, hab aber noch nicht so unglaublich viel angeschaut davon:
https://www.youtube.com/user/motuTV
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 9946
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von Peter Ostry » 30 Nov 2015 - 15:37

Nach deiner Animation habe ich mich am Wochenende mit Digital Performer beschäftigt. Liegt gut in der Hand, wenn man aus der strengen Kammer von Logic kommt. Natürlich habe ich sofort das Display heller gemacht (sehr erleichterndes Gefühl) und brauchte nicht allzu lange bis die ersten Töne rauskamen. Obwohl offenbar voneinander abgeschaut wird, ist das Konzept doch völlig anders. Vieles was bei Logic in organisierten Preferences verwaltet wird, muss man in DP erst suchen, keines der beiden Programme ist selbsterklärend. Aber während einem Logic bei Unsicherheiten andauernd das Gefühl vermittelt, man würde etwas falsch machen, ist einem bei DP nur klar, dass man den richtigen Knopf noch nicht gefunden hat. Man tauscht sozusagen eine Erziehungsanstalt gegen eine Ostereiersuche.

Logic macht aus einigen im Grunde simplen Tasks Denksportaufgaben, während DP versucht, sie in weniger ausgefeiltem Layout und mit kleineren Bedienungselementen auf dem Tablett zu servieren. Ich fühle mich irgendwie befreit, auch wenn die Suche nach den Einzelteilen anfangs langwierig erscheint. Ich weiß noch nicht, ob DP alles was ich brauche so macht, dass ich damit zurechtkomme, aber es lässt sich schon einmal gut an. Logic und DP dürften etwa gleich mächtig sein.

Den Logic Score würde ich vermissen, das Environment weniger, das wird ohnehin immer schlechter bedienbar und für komplizierte Sachen habe ich Max oder Bidule. Die offenbar anerkannte Stärke von Digital Performer beim Film-Scoring ist für mich derzeit nicht von Belang. Das in Logic nicht existierende MIDI-Routing zwischen Plugins und Channelstrips ist in DP auch nicht optimal gelöst, aber zumindest ansatzweise vorhanden. Man kann auch VST Plugins einsetzen.

Mit den Editoren habe ich mich noch nicht beschäftigt, versuche zuerst das Ganze zu überblicken. Ein Monat Demo ist ok und reicht auch, um sich bei einer DAW klarzuwerden ob man sie mag oder nicht. Erste Eindrücke: Positiv. Kann mein Logic Nachfolger werden, wenn sich herausstellt, dass meine derzeitigen Logic-Probleme tatsächlich von Logic und nicht etwa von meinem System verursacht werden.
Audiogeräte sind heute so klein und voll von Technik, dass die Töne kaum noch Platz haben.
Entsprechend genervt kommen sie heraus, wie man überall hören kann.
Benutzeravatar
rumo
Kaiser
Beiträge: 1101
Registriert: 06 Aug 2006 - 16:41
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von rumo » 01 Dez 2015 - 10:23

Peter Ostry hat geschrieben:Aber während einem Logic bei Unsicherheiten andauernd das Gefühl vermittelt, man würde etwas falsch machen, ist einem bei DP nur klar, dass man den richtigen Knopf noch nicht gefunden hat. Man tauscht sozusagen eine Erziehungsanstalt gegen eine Ostereiersuche.
Genau, das hat mir auch gleich sehr gut gefallen. Dieses Gefühl hab ich bei Logic auch, es ist einfach nicht durchdacht z.T. DP wirkt immer sehr klar und stringent.
Peter Ostry hat geschrieben:Ich weiß noch nicht, ob DP alles was ich brauche so macht, dass ich damit zurechtkomme, aber es lässt sich schon einmal gut an. Logic und DP dürften etwa gleich mächtig sein.
Ich muss zugeben, dass ich nun die MOTU-Plugins durchgetestet hab und vom Layout und Funktionsumfang doch etwas enttäuscht bin. Den EQ kann man nicht "ziehen" sondern muss an Reglern drehen, sowie ich das sehe kein Faltungshall a la Space Designer enthalten, die Modulationseffekte sind allesamt so eigenartige BOSS-Pedale... Und immer eine Instrumentspur + MIDI-Spur anlegen ist auch etwas sonderbar. Ich hab ja auch kaum Drittanbieter-Plugins, und mal eben n Faltungshall, Reverb + FabFilter ProQ kaufen oder so ist auch nicht drin. Der immense Sample + Plugin-Umfang von Logic ist wirklich ein großes Plus, gerade bei dem Preis.
Peter Ostry hat geschrieben:Kann mein Logic Nachfolger werden, wenn sich herausstellt, dass meine derzeitigen Logic-Probleme tatsächlich von Logic und nicht etwa von meinem System verursacht werden.
Jo, ich mag es auch weiterhin trotz der Probleme die ich bis jetzt gefunden hab auch ziemlich. Insbendere die Klarheit in der Bedienoberfläche. Ich schwanke aber zwischen ProTools (wo ich nicht weiß ob die MIDI-Funktionalität ausreicht) und DP9. Werde aber wohl erstmal bei Logic bleiben (müssen) :)

Halt mich mal auf dem Laufenden, was dir bei DP9 noch auffällt!
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 9946
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von Peter Ostry » 01 Dez 2015 - 15:34

rumo hat geschrieben:Dieses Gefühl hab ich bei Logic auch, es ist einfach nicht durchdacht z.T. DP wirkt immer sehr klar und stringent.
Digital Performer wirkt auf mich nicht klarer als Logic, eher mehr durcheinander. Logic ist sehr gut durchdacht und es wird immer wieder neu durchdacht. Das erzeugt aber auch die Probleme, die ich mit Logic habe. Immer wieder Änderungen, halbe Verbesserungen, Verschlimmbesserungen, neue Bugs und neue Automatismen.

Mich schaut der DAW-Wechsel schon lange zaghaft über den Horizont an, aber jetzt tauchen Probleme auf, die mich in eine Entscheidung drängen könnten. Mein Logic macht zunehmend Schwierigkeiten mit sehr guten und sonst stabilen third party Plugins und es gibt, ebenfalls nur in Logic, Probleme mit CoreAudio und Interface. Es kann auch mein Rechner schuld sein, aber irgendwie bezweifle ich das ...
rumo hat geschrieben:... dass ich nun die MOTU-Plugins durchgetestet hab und vom Layout und Funktionsumfang doch etwas enttäuscht bin.
Die habe ich mir noch nicht angeschaut, bin mit Plugins gut bedient. Logic 8 hat eine Entwicklungsrichtung angezeigt die mir nicht gefällt, Logic 9 hat sie bestätigt und seitdem habe ich mich plugin-mäßig selbständig gemacht. Welche Plugins eine DAW mitliefert ist mir mittlerweile egal.
rumo hat geschrieben:... immer eine Instrumentspur + MIDI-Spur anlegen ist auch etwas sonderbar.
Nicht unlogisch aber ja, es ist sonderbar, so etwas kennen wir nicht. Mich stört, dass man scheinbar keine third party MIDI Plugins in die MIDI Spur einsetzen kann. Das MIDI+Instrument System von Digital Performer habe ich noch nicht durchschaut, vielleicht gibt es damit auch Vorteile. Eventuell werden damit auch Layers gemacht oder die V-Racks bedient, die ich auch noch nicht begriffen habe.

Dass man in DP mit Instrumenten doppelt soviele Spuren wie in Logic hat finde ich auch lästig. Allerdings ist das Aus- und Einblenden von Spuren und Channelstrips in DP gar kein Thema, man muss nur in die Trackliste klicken und bekommt jede Kombination die man will.
rumo hat geschrieben:Ich schwanke aber zwischen ProTools (wo ich nicht weiß ob die MIDI-Funktionalität ausreicht) und DP9
Ich habe auch pro Tools und Digital Performer auf dem Radar. Ansonsten käme noch Harrison Mixbus in Frage, aber ich glaube der ist mir zuwenig als Hauptprogramm. Die Preisgestaltung bei Pro Tools kapiere ich nicht ganz, aber ich befürchte dass es letztlich doch sehr teuer wird.

Bei Digital Performer ist mein Gedankengang, dass der von einer großen Gruppe Filmkomponisten verwendet wird. Die werden doch MIDI Noten herumschieben, also nehme ich an dass das in dem Programm gut geht. Außerdem müssen sie immer wieder Teile umstellen, das Arrangement ändern, was von DP hervorragend unterstützt wird. In Realtime muss DP auch gut funktionieren, denn jemand der z.B. Orchestersequenzen nach dem Bild einspielt, kann keine übermäßige Latenz oder häufige Überlastungen gebrauchen. Audioqualität wird genauso wie bei allen ernstzunehmenden DAWs sein, meinen Klang machen meine Instrumente und Plugins. So gesehen könnte Digital Performer für mich besser sein als Pro Tools, das eher auf Produktionsstudios ausgerichtet ist, mehr liear arbeitet.

---

In Digital Performer kann ich nicht Plugins aufmachen, einstellen und wieder zumachen wie ich lustig bin, während das Playback läuft. Vielleicht kann man für Performance vs. Bearbeitung die Priorität justieren, aber unjustiert höre ich Aussetzer und es dauert manchmal relativ lange bis sich das Programm von einer Änderung erholt. Wenn sich das nicht verbessern lässt, muss man lernen damit umzugehen. Wie bei anderen Programmen auch: "Gewisse Dinge tut man nicht". Wenn man herumdrehen will, kann man ein Plugin auch offen lassen.

---

Ich habe mir ein paar Videos über Digital Performer 9 angesehen. Da scheinen ein paar Sachen dazugekommen zu sein, die einem Logic User selbstverständlich sind, in DP aber neu. Vielleicht war das funktionell ein großes Update und das Programm kommt uns jetzt mehr entgegen als ältere Versionen.
Audiogeräte sind heute so klein und voll von Technik, dass die Töne kaum noch Platz haben.
Entsprechend genervt kommen sie heraus, wie man überall hören kann.
Benutzeravatar
MFPhouse
Stamm User
Beiträge: 4423
Registriert: 25 Jun 2003 - 11:55
Logic Version: 10

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von MFPhouse » 01 Dez 2015 - 17:23

Vergiss es. Entweder Logic oder Ableton. Fertig.

…ausser du hast unendlich viel Langeweile und Geld.
"... Sie müssen mich mit jemanden verwechseln den das interessiert "
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 9946
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von Peter Ostry » 01 Dez 2015 - 23:35

Einspruch. Derzeit sieht es für mich eher danach aus, dass Digital Performer für meine Anforderungen (!) mindestens dieselbe Leistung wie Logic bietet. Bis jetzt mit weniger Fehlern. Bin aber noch nicht weit genug mit Testen, um mir eine Meinung bilden zu können.
Audiogeräte sind heute so klein und voll von Technik, dass die Töne kaum noch Platz haben.
Entsprechend genervt kommen sie heraus, wie man überall hören kann.
Benutzeravatar
rumo
Kaiser
Beiträge: 1101
Registriert: 06 Aug 2006 - 16:41
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von rumo » 02 Dez 2015 - 7:26

Also mit Ableton nicht-loop basierte Musik aufnehmen ist eine Qual, sorry. So schön das auch für Elektro oder als Playback-System live ist...

ProTools hat ein Abo-Modell, müssten ca. 30€ im Monat sein. Außer die qualifizierst dich für eine EDU-Lizenz, dann sind es wie die Edu von DP9 3xx €
http://www.thomann.de/de/avid_pro_tools ... tudent.htm

Ich schiele auch aus dem gleichen Grund wie Peter eher zu DP, weil ich hauptsächlich MIDI-basiert aufnehme, mit ein paar Audio-Tracks.

Was das Logic-Problem angeht: Schon ausgeschlossen, dass es am Benutzer-Account liegt? Ich hatte letztens diese Startup Abstürze bei LX 10.2 - es stellte sich heraus, das eine Datenbank Datei keine Schreibrechte mehr hatte, und der neue Alchemy drauf schreiben wollte. Was zum Absturz führte. Auf einem frischen Account gings. Hatte dann nach ewiger Suche auch eine Anleitung gefunden, welche Datei und wie korrigieren und so. Dachte erst es läge an CorrAudio, weil LX ohne CoreAudio startete
nevermore2k
Doppel-As
Beiträge: 118
Registriert: 23 Mär 2006 - 11:56
Logic Version: 0
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von nevermore2k » 04 Dez 2015 - 2:00

Würde dir Cubase 8 empfehlen. DP9 ist in Deutschland einfach nicht verbreitet, was ansich ja kein Hinderungsgrund ist... lohnt sich nur wenn du Extrem viel mit Film Arbeitest...
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 9946
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von Peter Ostry » 04 Dez 2015 - 3:35

Hast du einen technischen oder musikalischen Grund, Cubase statt Digital Performer zu empfehlen?
Audiogeräte sind heute so klein und voll von Technik, dass die Töne kaum noch Platz haben.
Entsprechend genervt kommen sie heraus, wie man überall hören kann.
Benutzeravatar
rumo
Kaiser
Beiträge: 1101
Registriert: 06 Aug 2006 - 16:41
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von rumo » 04 Dez 2015 - 18:14

Also bei Cubase muss ich immer an Hans Zimmer denken, der mir mal sowas von unsympathisch ist... Mein Cubase LE 6 macht irgendwie Augenkrebs. Die MIDI-Funktionalität von Cubase soll aber recht gut sein, kenne ein paar "richtige" Komponisten die auf Cubase schwören. Es gibt gerade ein KEYS Sonderheft für stolze 14,90€ mit LE 8, das werd ich mir mal reintun, vllt ist 6 einfach zu alt...
Benutzeravatar
anterroir
Tripel-As
Beiträge: 245
Registriert: 01 Okt 2003 - 13:37
Logic Version: 0
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von anterroir » 05 Dez 2015 - 8:49

Cubase ist halt so ne Sache. Viele gute Ansätze aber keiner Wirklich konsequent zu Ende gedacht oder fertig Entwickelt.

Als Beispiel hier die Keyswitche Lane. Eigentlich ne ganz feine Sache wenn du nur zwischen drei bis vier eibß
Benutzeravatar
anterroir
Tripel-As
Beiträge: 245
Registriert: 01 Okt 2003 - 13:37
Logic Version: 0
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Digital Performer 9 - Jemand schon ausprobiert...?

Beitrag von anterroir » 05 Dez 2015 - 9:01

Sorry für den Doppelpost aber Tapatalk spinnt gerade.......

Also bei drei bis vier ist es okay, willst du die jetzt aber etwas unabhängiger haben zum Beispiel legato, spiccato, mit accent und Dynamik ala pp, mf, f verknüpfen wirds einfach nur shice da der Editor einfach zu rudimentär ist. Es geht, aber du musst jede Kombination einzeln eingeben. Das ginge mit ein bisschen Logik festlegen Stopp einfach.

Makros kann man super Skripten aber einige essentielle Dinge sind mit Makros nicht erreichbar...


Skalierbarer Mixer aber versteckte Hoverbuttons.....

Viele, viele klitzekleine Dinge und immer kommt Bremse der schlechten Umsetzung.
Antworten