Preamp für Gesang

Die gute alte Hardware! Audio Interfaces, Synthesizer, usw.

Moderatoren: Tim, Mods

Benutzeravatar
Rolle
Stamm User
Beiträge: 3603
Registriert: 16 Apr 2005 - 12:18
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Rolle »

und noch eine Anmerkung: genau das wurde dir ja vorausgesagt: mit einem SM7 kannst du ohne ei. großer Aufnahmekünstler zu sein und ohne ausgeklügeltem Raum oder Absorberkonstrukten Gesangsaufnahmen machen, die professionell und vor allem nah und fest klingen und sich (Mix Skills vorausgesetzt) sauber im Mix platzieren lassen.

Darum gings doch?

Ich würde sagen: Ziel erreicht und damit weiterarbeiten.
Dann erstmal Literatur kaufen (mixing with your mind z.B. wenn englisch kein Problem ist), als zweites eine Aufnahmesituation schaffen und im dritten Schritt ein genau passendes Mikrofon kaufen (und dabei auch mit höherem budget rangehen).

EDIT: habs grad angehört. Toller Mix, druckvoll, fest gesattelte Stimme - was will man mehr? Gratulation an Stephan UND an dich. hier stimmt alles. Behalt das Mikrofon und schau lieber wie du durch Mikroabstand, Popschutz oder das Zuschalten eines EQs schon bei der Aufnahme (hier musst du aber genau wissen was du tust) noch etwas mehr rausholen kannst. Das hier ist aber schon soviel rausgeholt wie es die meisten aufgrund Beratungsresistenz niemals rausholen werden.
Lass dich nicht von Werbesprüchen oder sonstigem verunsichern.
es ist ein einfach ist das
josipdesire
Doppel-As
Beiträge: 119
Registriert: 07 Mär 2013 - 6:50

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von josipdesire »

Ich DANKE euch allen für die Hilfe und Unterstützung , besonders Stephan der sich mühe gemacht hat das ganze zu Mischen .
Ich werde mir Literatur jetzt zukaufen um das ganze besser zu verstehen und es halbwegs zu erlernen .Leider kann ich kein Englisch aber ich bekam hier den Tipp auf Deutsch dieses Buch zu lesen : http://www.amazon.de/gp/aw/d/3826691792 ... ot_redir=1
Mixing Secrets und das werde ich mir mal kaufen . Was ich noch nicht so verstanden habe , soll ich versuchen noch näher an das Micro heranzukommen oder genau umgekert , da ihr es immer wieder angesprochen habt und bin mir jetzt nicht sicher was ich damit bewirken kann.Mir ist bewusst , desto mehr ich vom Micro entfernt bin desto grösser ist die Gefahr den Raum anzuregen und somit die Flatterechos .Wenn man aber zu nah ran kommt ans Micro , dann entsteht der Nahbesprechungseffekt und so etwas ist auch ungünstig .
Das Schaumstoff werde ich entfernen und mit Ploppschutz arbeiten .
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 12456
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Stephan S »

Danke fürs Lob- ich persönlich finde den Raum bei der zweiten Version etwas übertrieben- ansonsten bin ich mit dem Resultat aber ganz zufrieden, waren ja auch nur 9 Spuren...

Jole: Probier mal mit dem Mikro etwas von oben zu kommen- jedenfalls eher als von unten, ansonsten ruhig sehr nah ran. Der Nahbesprechungseffekt ist dein Freund, lerne mit ihm umzugehen. Es ist hier schwer festzustellen, ob, bzw. was von den S-Lauten von dir kommt und was vom Mikro- daher wäre ein Vergleich eine Möglichkeit. Es kann aber durchaus sein, dass Rolle recht behält und das SM7 die beste Wahl für den Preis ist.
Ich habe schon beides erlebt- also auch wirklich gute Aufnahmen mit preiswerten Kondensator Mics. Beim AT 4040 fasziniert mich die Wärme, es klingt alles andere als billig- allerdings müsstest du dich dann auch ein bisschen ins Zeug legen und dir eine trockene Ecke basteln- das ist aber machbar und kostet auch nicht die Welt.
Eine andere Sache ist, dass du mal jemanden, der Ahnung hat, direkt etwas vorsingst, die Formung der Laute kann man auch ein Leben lang üben...
‹(•¿•)›
josipdesire
Doppel-As
Beiträge: 119
Registriert: 07 Mär 2013 - 6:50

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von josipdesire »

Ja ich verstehe ,
ich bin mir auch sicher das beim AT 4040 die Gesangsaufnahmen recht gut rüberkommen , jedoch müsste ich an meinem Raum basteln und so habe ich die Angst wieder von vorne anzufangen .
Ich denke mit der Kombi Sm7b & ISA One bin ich recht gut bedinent , evtl. mal später wenn mein Raum besser klingt , kann ich mir das AT 4040 noch zusätzlich holen .
Ich werde versuchen die Vorschläge hier weiter umzusetzten und kaufe mir ein Buch um die Grundkentnisse für das Mischen besser zu verstehen .
Leider kann ich kein Englisch und das ist ein grosser Nachteil , den Logic auf youtube ist meistens in Englisch erklärt , damit ich die Plugins in Logic besser verstehe und einsetzen kann.
Da der Gesang die Königsdisziplin ist , erfordert es sehr viel Feingefühl und da merke ich noch das ist meine schwäche . Welchen Reverb und welches Delay kann ich über Send einstellen und einfügen damit es gut klingt . Der Compressor in Logic bietet mehrere Formate d.h. in FET oder Opto oder Vintage etc... was sind hier die Unterschiede und für den Gesang , welcher wäre von Vorteil .
Ich höre öfters von meinen Bandkollegen , die Stimme wäre nicht gut im Mix d.h. man hat das Gefühl als ob die Stimme seperat wäre oder zu den Instrumenten draufklebt .
Das sind alles Fragen und Sachen , wo ich mich anlernen muss , sei es im Internet , Bücher oder evtl. Unterricht .
Ich DANKE euch nochmals allen , besonders Stephan da ihr mir gezeigt habt mit welcher Kombination ich gute Ergebnisse erzielen kann und das war für mich oder evtl. für Neulinge die hier lesen sehr Hilfreich .
Gruss Jole

p.s. evtl. werde ich mal ein paar Songs bereitstellen damit ihr beurteilen könnt wie sich das anhört und was ich noch verbessern soll .
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 12456
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Stephan S »

Genau: Mal Unterricht nehmen...diesen eigennützigen Hinweis gestatte ich mir :oops:

Denk dran: Teamwork rules. Einer alleine kann selten alles exzellent tun.
Finde raus was deine Stärken sind und nutze für den Rest die Stärken anderer. Kann ich nur immer wieder betonen.

Was deine Fragen betrifft: Es gibt keinen pauschalen Tipp, welcher Kompressor der beste ist. Alles abhängig vom Signal. Schau dir die Logic Presets für Vocals an und höre, was sie machen.
Was wichtiger ist: Handarbeit. Du kannst jedem Wort eine eigene Lautstärke geben- damit einerseits für enorme Homogenität sorgen und andererseits drastisch auf die Dramaturgie einwirken. Es ist gängig und lässt sich durch keinen Kompressor ersetzen,
es gibt ein paar Vocal Rider PlugIns, die machen einen Teil der Arbeit. So etwas habe ich auch bei dir verwendet.
Aber je mehr Hand du anlegst, desto besser wird es. Es ist nicht ungewöhnlich, den Pegel sogar noch innerhalb eines Wortes zu verändern.
Hier würde in deinem Stück noch sehr viel mehr rauszuholen sein, ist reine Fleißarbeit und im Rahmen meines "Mix for Free" Angebotes natürlich nicht enthalten- da muss es in ein bis zwei Stunden von der Hand gehen, sonst wird es mir zu teuer...selbiges gilt auch für die Intonation, die, besonders bei deiner Backgroundspur, auch noch einige Baustellen hat.

Das ist eine andere Sache bei dem ganzen Marketinggeschrei da draußen. Man übersieht das Naheliegende. Ein Vocal Coach geht diesbezüglich mit dem Sänger jede einzelne Zeile durch und setzt entsprechende Schwerpunkte. Denke dran, vorne anzufangen und die Reihenfolge einzuhalten.
Bearbeitungen mit EQ, Komp und Hall sind die letzten Schritte.

Ein paar eingefügte Tipps:
- Singe die Backgrounds das nächste Mal doppelt.
- Dem Gitarristen verbietest du das Delay bei der Aufnahme, bzw. greifst das Signal vorher ab- Delays von Gitarristen sind leider selten optimal eingestellt.
- Beim Schlagzeug sollten mindestens BD und Snare einzeln vorliegen- könnte man zwar auch später heraustriggern aber eine Midi Aufnahme wäre in eurem Fall das beste- dann hat man gleich alles einzeln. Der Drumsound bestimmt den Sound eines Stückes immer am meisten- auch hier war ich für Kleinarbeit zu faul...
- Auch die Keyboards sollten als Midi vorliegen. Nicht nur, damit sie zeitlich angepasst werden können, sondern auch, um andere Sounds zu probieren, die in einem dichten Mix ihren Job besser machen.
‹(•¿•)›
josipdesire
Doppel-As
Beiträge: 119
Registriert: 07 Mär 2013 - 6:50

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von josipdesire »

Ja , das mit dem Unterricht wäre sehr gut , wenn es passen würde .
Ich habe mir schon mal eine Unterrichtsstunde gegönnt und war ziemlich entäuscht ): .
Wieso entäuscht ? Ich habe vorzeitig alles besprochen, anschliessend kam ich zur Unterrichtsstunde und der Ausbilder begann von Adam und Eva zu erzählen , allgemeines über Tontechnik etc.
Ich habe immer wieder verusucht einzulenken ,damit wir versuchen die Gesangsspur zu bearbeiten die ich gebracht habe .Der Ausbilder hatte Cubase und verwendete Plugins die ich nicht habe und da ich nur mit Logic Plugins arbeitete,ist es noch komplizierter . Die restlichen 30 min verfligten und anschliessend zahlte ich 30€ jedoch wusste ich danach nicht meher als zuvor , ausser das ich 30€ weniger im Geldbeutel hatte und ich dachte mir ...hmmm ...wahscheinlich musst du unzählige Unterrichtsstunden buchen und bezahlen ,damit du einigermassen in das ganze hineinblickst ,jedoch ist es mir nicht garantiert das ich es im Logic so umsetzten kann.

Ich habe mir den Anschluss durchgelesen mit den Tipps die du mir mitgegeben hast .
Das Schlagzeug und Keyboard als Midi Spur .Bin mir jetzt nicht ganz sicher was du damit genau meinst. Unser Keyboarder besitzt ca.. 500 verschiedene Sounds auf beiden Keyborads , in Logic habe ich ca. nur wenige vergleichbare . Jedoch besitze ich ein Midikeyboard und früher habe ich die Drums selber über das Midikeyboard eingespielt .
Zuletzt geändert von josipdesire am 05 Mai 2014 - 17:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 12456
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Stephan S »

Naja, so ein bisschen was über den Urschleim zu wissen, gehört schon dazu. ZB wie ein Kompressor überhaupt funktioniert,
was bei Reverbs zu beachten ist und so Zeug. Aber wie beschrieben, ordentlicher Region Gain bzw. Automation (ich bevorzuge ersteres) ist der erste Schritt- abgesehen von der Performance und den Aufnahmebedingungen. Danach müsste man mal die Abhörbedingungen unter die Lupe nehmen- manche Dinge kann man erst dann machen, wenn man auch ordentlich hören kann.
Ich mache meistens Pakete a 10 UStd a 45 Minuten, diese dann gerne im Doppelpack- also 1,5 Std. Ich mache das am Telefon in Verbindung mit einer Remote Software, um den Bildschirm des anderen zu sehen und ggf Sachen zu zeigen.
So ein 10er Paket kostet bei mir 250€ zzgl. MwSt. Vorher werden die Ziele festgelegt. Das das ausschließlich den Umgang mit deinen eigenen Werkzeugen betreffen kann, versteht sich eigentlich von selbst.
‹(•¿•)›
josipdesire
Doppel-As
Beiträge: 119
Registriert: 07 Mär 2013 - 6:50

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von josipdesire »

Hallo zusammen ,
ich konnte dem Vorschlag vom Stephan nicht widerstehen und habe zum Vergleich noch das Audio Technika 4040 bestellt und zuhause ausprobieret.
Meinen Raum habe ich versucht im Schlafzimmer mit Matratzen etc. trocken zu halten und mich interessiert was ihr dazu sagt ? Wie klingt meine Stimme mit dem Micro von Audio Technika als Vergleich zum Shure SM7b , als Preamp habe ich hier auch den Focusrite ISA One benutzt .

Hier ist die Stimme einfach Roh ohne Bearbeitung von Effekten ,EQ Audio Technika 4040 + Isa One etc.: https://soundcloud.com/tags/domu%20mom%20vocal
Hier ist meine Stimme einfach Roh ohne Bearbeitung von Effekten mit dem Shure Sm7b + Isa One : https://soundcloud.com/josipdesire/vocal-roh-idi-isa110
Beide sind mit der gleichen Impedanz aufgenommen Isa 110 1k4Ohm
Hier ist die Stimme im MIX mit den restlichen Instrumenten mit dem Audio Technika 4040: https://soundcloud.com/josipdesire/domu-mom-master

Meinen Raum habe ich so versucht trocken zu halten , siehe Bild :
Bild

Bin mal gespannt was die Experten von euch sagen bzw. würde mich freuen das jeder seine Meinung dazu sagt .

Gruss Jole
josipdesire
Doppel-As
Beiträge: 119
Registriert: 07 Mär 2013 - 6:50

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von josipdesire »

Hallo zusammen ,
habe ich was verpasst oder sind alle im Urlaub ;) .
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10639
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Peter Ostry »

Das AT4040 steht dir recht gut, aber du hast mehr Schwierigkeiten mit der Aufnahme-Umgebung, wie es vorhergesagt wurde. Hörst du es, beim Vergleich der Solostimmen? Das SM7B ist gerade und ehrlich, das AT4040 wackelt so komisch in den Ohren, wie tiefe Reflektionen. Es sind auch solche, die bei der Aufnahme entstanden sind.

So einen Matratzenverbau hat wohl jeder von uns schon gemacht und dann aufgegeben, weil er nicht funktioniert. Glaubst du im Ernst, dass sich die Schallwellen von der anderen Seite des Raumes nicht da rein trauen, zum Mikro, nur weil du dort stehst? Ich kann dir versichern, denen ist das völlig egal. Die fließen in jede offene Kiste und bei deiner Position direkt auf die empfindliche Seite des Mikros.

Wahrscheinlich bekommst du ein besseres Ergebnis, wenn du zwei Matratzen an die Wand lehnst und davor in den Raum hinein singst. Ausprobieren.

Vor reflektiertem Schall (= Raumhall) kannst du das Mikro nur in einer komplett geschlossenen und entsprechend isolierten Kabine schützen. Wenn die nicht vorhanden oder gar nicht gewünscht ist (weil man z.B. einen offenen Klang will), lässt man die Aufnahmeposition offen und versucht, die Reflektionen im Raum in den Griff zu bekommen. Das ist nicht einfach, aber es behauptet ja niemand, dass das Leben einfach sei :P
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
josipdesire
Doppel-As
Beiträge: 119
Registriert: 07 Mär 2013 - 6:50

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von josipdesire »

Hallo Peter ,
danke für deinen Beitrag .
Ich denke das ich verstanden habe was du damit sagen wolltest mit den Raum zu optimieren wie z.b.
Basotec und evtl. mit Absorbern arbeiten wie z.b. Komode , Kautsch , Bücherregal .
Ich werde mal versuchen in meinem Wohnzimmer aufzunehmen , ohne Matratzen etc . :) und einmal im Schlafzimmer auch ohne Matratzen mit offenen Kleiderschränken und dann werde ich das Ergebniss hier Posten . Beim AT4040 habe ich weniger Probleme mit den S Lauten oder zischeln so ist mein Eindruck .Was denkt der Rest , ob das AT 4040 besser zu meiner Stimme passt ?
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10639
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Peter Ostry »

josipdesire hat geschrieben:Beim AT4040 habe ich weniger Probleme mit den S Lauten oder zischeln
Das ist zum Teil Mikrophontechnik. Nicht gar so nah drangehen und nicht direkt auf die Membrane singen, sondern das Mikro leicht schräg zu deiner besseren Seite montieren.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 12456
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Stephan S »

Mir gefällt deine Stimme über das 4040.
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
Rolle
Stamm User
Beiträge: 3603
Registriert: 16 Apr 2005 - 12:18
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von Rolle »

für mich klingts phasig... mag ich nicht.
Ich würd beim SM7 bleiben und in aller ruhe einen wirklich gute Aufnahmemöglichkeit bauen.
es ist ein einfach ist das
Benutzeravatar
ualter
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1805
Registriert: 14 Jan 2006 - 8:19
Logic Version: 0
Wohnort: Offenburg

Re: Preamp für Gesang

Beitrag von ualter »

Für mich sind beide Mikros vollkommen in Ordnung, würde aber auch das SM7B bevorzugen weil es leichter zu handeln ist. Mit keinem der beiden wirst du signifikant bessere Tracks produzieren.
Nicht mal in der 1000,-€ Klasse würdest du eines finden das dich wirklich nach vorne bringt.
Ich würde lieber an der Gesangsperformance arbeiten, da ist im Moment am meisten drinn und kostet nix außer Zeit.
8)
nmp 3,5 GHz 6-Core Intel Xeon E5 Dual GPU 32 GB Ram, OSX Mojave , Logic Pro X, Apollo quad, ULN-2
http://www.liederfabrik.de
Antworten