Optimale Abhörlautstärke

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Benutzeravatar
musicampus
Foren As
Beiträge: 92
Registriert: 10 Mai 2006 - 10:46
Logic Version: 0
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Optimale Abhörlautstärke

Beitrag von musicampus » 23 Dez 2018 - 19:07

Du brauchst eine Loudness-Taste, die bei niedriger Lautstärke einen Badewannen-EQ einschiebt ;-)
Die Bässe waren nicht wegen der geringeren Auflösung zu leise, sondern a) weil sie eben zu leise waren, oder b) weil sie dein Raum geschluckt hat, oder c) weil man Beethoven nicht so leise hört. Wer die Realität abbilden will, muss auch Mindestlautstärken von Instrumenten akzeptieren. Will man das nicht, muss man dem Material mittels Kompression zu besserer Alltagstauglichkeit verhelfen. Bei Klassik, Jazz und mancher Experimentalmusik möchte man das vermeiden, Populärmusik wird oft bedenkenlos zwischen Kartoffelchips und U-Bahn eingebaut.
Ich nehme c). Falls Du Zugriff, Lust und Zeit hast, könntest Du bei Gelegenheit mal die Version von Karajan, Deutsche Grammophon, 1990, Vierter Satz, Stück Nr. 4 (dauert 6:26), ab ca. 3:00 anhören. Vielleicht muss der Bass laut gehört werden.
Zwischenzeitlich habe ich mal mit den Werten von Hugoderwolf gespielt, bin aber noch ein bißchen runter gegangen und kann den Bass noch gut hören.
   
Eigentlich kann dir das wurscht sein. Das Kino ist eingemessen und wenn dein Studio auch eingemessen und akustisch in Ordnung ist, fährst du mit den 83 dB und gut ist. Das ist der Vorteil eines Standards. Alles was du anders machst, musst du mit Ohr und Gehirn kompensieren. Musst du immer sehr leise fahren, ist die Beurteilung von Dynamik und sehr lauten und sehr leisen Passagen schwierig. Da helfen dann nur Erfahrung und das Vergleichshören in entsprechender Umgebung.
Das werde ich wohl lernen müssen, weil mir die 83dB das Gehirn wegbretzeln. Aber nach meiner heutigen Trainingseinheit denke ich, dass das klappen kann.
   
Bingo. Damit hast du den Sinn der standardisierten Abhörlautstärke und den Sinn des K-Systems in einem Satz beschrieben. Mischen nach Gehör und Gefühl, nicht Malen nach Zahlen. Dazu brauchts gewisse technische Voraussetzungen und für viele Musikstile und Filme sind die auf Dauer ziemlich laut. Manche Mischlinge arbeiten schnell und laut, aber die meisten arbeiten deutlich leiser und drehen nur zwischendurch auf. Anders gesagt: Das Studio soll technischen Standard können, muss aber ein Platz für Menschen bleiben.
 
Nö. Wenn man mit einer Standardlautstärke mischt (egal mit welcher) und es zu laut oder zu leise klingt, passt man den Mix an, nicht den Monitor. Man liegt ja verlässlich daneben. Du kannst an der Abhörlautstärke herumdrehen wie du willst, aber wenn du wieder auf einen deiner Standards gehst, gilt der. Dann muss alles richtig klingen.
Da stehe ich vielleicht wieder auf einem Schlauch: wenn ich einen Mix in einem kalibrierten System aufbaue und die Nadel im K-Meter bewegt sich um K14=0=-14dBFS und mir ist es vor den Boxen zu laut, würde ich die Lautsprecher leiser drehen und nicht den Mix bearbeiten, weil ich nach der Katz-Theorie doch genau da bin, wo ich sein wollte. Und anders herum würde das Bearbeiten des Mixes in Richtung leiser doch bedeuten, dass ich ich mich von der 0 nach links in niedrigere Bereiche bewege.

Oder ist das die richtige Vorgehensweise und der Herr Masterling holt mit seinen Geräten die Lautstärke wieder auf und bringt die Nadel in den Bereich der K14-0?
Der Trick ist wohl, auf einen Industriestandard einzumessen und dann persönliche Standards selbst zu erarbeiten. Sozusagen Fixpunkte, die verhindern, dass man ständig an allem herumdreht.
Genau mit solchen Fixpunkten hatte ich vorher auch hantiert. Nur hatte ich die Lautstärke der Lautsprecher willkürlich nach meinem Empfinden gewählt. Und die war weit niedriger als die vorgeschlagenen 83dB SPL. Mit rosa Rauschen kam ich vorhin auf einen Wert von so 63dB SPL.
www.musicampus.de - changin' the world, one tune at a time
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10298
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Optimale Abhörlautstärke

Beitrag von Peter Ostry » 24 Dez 2018 - 15:16

musicampus hat geschrieben:
23 Dez 2018 - 19:07
... wenn ich einen Mix in einem kalibrierten System aufbaue und die Nadel im K-Meter bewegt sich um K14=0=-14dBFS und mir ist es vor den Boxen zu laut, würde ich die Lautsprecher leiser drehen und nicht den Mix bearbeiten, weil ich nach der Katz-Theorie doch genau da bin, wo ich sein wollte.
Ach so, du meinst, wenn du während des Mischens draufkommst, dass das so ist? Dann hör auf zu mischen und finde deine Abhörlautstärke heraus, denn die aktuelle ist viel zu hoch. Du solltest nach Gehör mischen können.

Aber wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du ohnehin schon deine Werte. Wir werden hier nicht zu neuen Schlüssen kommen, wenn 83 oder 77 dB nicht möglich sind, dann ist es halt so. Du hast deine optimale Abhörlautstärke und im Mix garantiert dir das K-System die Dynamik. Die beiden Kriterien sind ohnehin nur locker verwandt.
   
   
musicampus hat geschrieben:
23 Dez 2018 - 19:07
Oder ist das die richtige Vorgehensweise und der Herr Masterling holt mit seinen Geräten die Lautstärke wieder auf und bringt die Nadel in den Bereich der K14-0?
Das tut er nicht, denn die musikalische Dynamik ist deine Sache und wegen der hast du das System verwendet. Allgemein dreht er schon hoch. Bei einer durchschnittlichen K-14 Mischung wird dein maximaler Peak selten gegen die digitale Null gehen. Wenn du komprimierst wahrscheinlich nie. Du lieferst günstiger Weise mit höherem Pegel (ohne zu clippen).
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
musicampus
Foren As
Beiträge: 92
Registriert: 10 Mai 2006 - 10:46
Logic Version: 0
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Optimale Abhörlautstärke

Beitrag von musicampus » 28 Dez 2018 - 12:31

(clap)
Danke Dir, Peter!
Dann war ich doch schon auf dem richtigen Weg und habe mich in den 83dB Ansatz verrannt. Der passt einfach nicht zu meiner Abhörsituation.
Runter geregelt, fixe Abhörlautstärke und es sollte funktionieren.

(hallo
www.musicampus.de - changin' the world, one tune at a time
Antworten