Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Antworten
UweBilk
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 01 Sep 2020 - 17:28

Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von UweBilk »

Hallo aus Düsseldorf.
Equipment u.a. Logic ProX / Scarlett Solo Interface / Rode NT1 Mikro / Beyerdynamic DT 770 Pro Kopfhörer.

Wir machen zum ersten Mal Gesangsaufnahmen und der Kopfhörer ist dafür offensichtlich nicht geeignet, denn man hört in der Gesangsaufnahme den Sound aus dem Kopfhörer mit. Den Kopfhörer habe ich ganz neu und dachte, er wäre so geschlossen, das kein Sound nach außen dringt.
Könnt Ihr mir einen anderen Kopfhörer empfehlen? Welche nutzt Ihr für Gesangsaufnahmen?
Ich Danke euch.
Benutzeravatar
bitzone
König
Beiträge: 789
Registriert: 28 Feb 2007 - 10:50
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von bitzone »

Shure SRH 840, funktioniert bei mir.
Der DT-770 ist als auch geschlossen gelistet, bei lauten Pegeln kann da aber trotzdem mal was übersprechen.
Geheimagent
Stamm User
Beiträge: 3581
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Geheimagent »

DT770 Pro
Den gibt es übrigens in 3 Varianten 32, 80 und 280 Ohm.
Ich würde die 80 Ohm empfehlen.
Dann auch mit verschiedenen Ohrpolstern
glatt und samtig

Ich habe da nie Übesprechungen.
Blindtest - nur die Ohren entscheiden Achtung: Meine M-Taste hat ein Reaktionsproblem
Benutzeravatar
MFPhouse
Stamm User
Beiträge: 4843
Registriert: 25 Jun 2003 - 11:55
Logic Version: 8
Kontaktdaten:

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von MFPhouse »

Geheimagent hat geschrieben: 17 Okt 2020 - 0:56 Ich habe da nie Übesprechungen.
...wollt grade sagen, hab den auch hier und keine Probleme mit Übersprechungen etc.
Oh Weh oh Weh oh Weh tonklangdichtungen.de
Benutzeravatar
sonor
Haudegen
Beiträge: 510
Registriert: 08 Nov 2006 - 22:02
Logic Version: 9
Wohnort: OBB

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von sonor »

Mann kann auch noch Micky-Mäuse drüberziehen......und drunter dann seinen Walkmann kopfhörer (alarm) (clap) (clap) (clap)
Hier steht nix mehr......
Benutzeravatar
alexander
Hardcore User
Beiträge: 7153
Registriert: 12 Jan 2004 - 0:07
Logic Version: 10
Wohnort: Wien

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von alexander »

kommt nur drauf an wie laut man aufdreht. wer sich die ohren wegblasen will, muss auch mit übersprechen leben, ganz einfach.
Mac Mini 3,2GHz i7/32GB/10.15, Logic Pro X, RD-150, AN1x, RME Fireface 802, Apogee AD-16X, Sebatron VMP4000, Millennia HV-3D/8, Focusrite ISA One, Yamaha NS-10m, Genelec 1031a, JBL-5.1-Abhöre, Charter Oak SA538B, TLM103, C414
Geheimagent
Stamm User
Beiträge: 3581
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Geheimagent »

alexander hat geschrieben: 17 Okt 2020 - 13:56 kommt nur drauf an wie laut man aufdreht. wer sich die ohren wegblasen will, muss auch mit übersprechen leben, ganz einfach.
Meinst Du dass derjenige dann noch die Übersprechungen hintterher hört?

Wer es lauter haben will sollte dann 32 Ohm wählen
der bessere Sound soll mit den 250 Ohm sein, ist dann aber deutlich leiser.
Blindtest - nur die Ohren entscheiden Achtung: Meine M-Taste hat ein Reaktionsproblem
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10653
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Peter Ostry »

 
Der DT770 Pro hat einen eher sanften Klang und manche tendieren dazu, ihn zu laut aufzudrehen.

Eine Abhilfe:
Nicht bloss das Playback in die Ohren dudeln und laut machen bis man hört, sondern einen regelrechten Monitormix anfertigen. Mit EQ und Kompression und so dass man alles gut hört ohne lautzustärken, aber die Stimmung erhalten bleibt. Wie Mike Stavrou weiland schrob: Der Monitormix ist der wichtigste Mix des Tages.

Eine andere Abhilfe:
Einen anderen Kopfhörer verwenden. Der alte AKG K171 z.B. setzt sich fürs Monitoring sehr gut durch, ohne laut sein zu müssen. Ich nehme den für Aufnahmen leiser akustischer Passagen. Besonders wenn ich Klick haben will, den ich dann dumpfer einstellen kann.

Probieren:
Oft hat man mehrere Löcher in der Nähe, in die man Kopfhörer stecken kann. Probieren. Manche Interfaces haben schlechte Amps, manche Mischpulte gute, es gibt da keine Regeln. Vielleicht findet sich ein Kopfhöreranschluss, der mit dem vorhandenen Hörer gut fürs Monitoring taugt.

Was die Ohme betrifft, die haben mit dem Klang nicht so arg viel zu tun, wenn man den passenden Verstärker hat. Auf dessen Kraft und Last kommt es nämlich an. Ich habe den DT770 Pro mit 250 Ω an einem Lake People Verstärker und damit er richtig gut klingt, muss ich mutig aufdrehen. Zu laut für Monitoring. Leiser geht, dann Monitormix.

Ein paar Faustregeln:
  • 32 Ω für schwachbrüstige Kinderverstärker, evt. PCs etc.
  • 80 Ω als Durchschnittshörer, geht fast überall, braucht nicht viel Kraft und klingt passabel.
  • Für 250 Ω braucht man schon einen besseren Verstärker, sonst kommt da nichts Gescheites raus. Wenn es der Amp schafft, klingt es.
  • Dann findet man noch 600 Ω. Keine Ahnung wer das will. Vielleicht jemand, der an der Steckdose hört.
Die ganz wenigen Ohm klingen meist etwas schlechter, weil das schon sehr wenig Last ist und die passenden Verstärker in der Regel Schrott sind.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
muki
Stamm User
Beiträge: 4733
Registriert: 18 Mai 2003 - 0:51
Logic Version: 0
Wohnort: wien

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von muki »

Peter Ostry hat geschrieben: 17 Okt 2020 - 19:33 [*]Dann findet man noch 600 Ω. Keine Ahnung wer das will.
das gabs (frueher mal) beim ORF - da war alles irgendwie hochohmig
ich hab da einige AKGler mit 600 Ω von dort...
uU irgendein rundfunkstandard?
habe den DT770 Pro mit 250 Ω an einem Lake People Verstärker und damit er richtig gut klingt, muss ich mutig aufdrehen
bei den lakepeaople kann man die ohm afaik umstellen (jumper innendrinnen)

hier gab es gerade gestern einen test diesbez auf amazona:
https://www.amazona.de/test-lake-people ... rstaerker/
muki
Benutzeravatar
bitzone
König
Beiträge: 789
Registriert: 28 Feb 2007 - 10:50
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von bitzone »

muki hat geschrieben: 17 Okt 2020 - 20:44 da war alles irgendwie hochohmig
Ja, man kann das Verstärkerdesign auch so anlegen, dass weniger Ohm nicht zwingend lauter bedeuten muss.
Hat sich aber nicht durchgesetzt, irgendwie.
Geheimagent
Stamm User
Beiträge: 3581
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Geheimagent »

Peter Ostry hat geschrieben: 17 Okt 2020 - 19:33  
Der DT770 Pro hat einen eher sanften Klang und manche tendieren dazu, ihn zu laut aufzudrehen.

Eine Abhilfe:
Nicht bloss das Playback in die Ohren dudeln und laut machen bis man hört, sondern einen regelrechten Monitormix anfertigen. Mit EQ und Kompression und so dass man alles gut hört ohne lautzustärken, aber die Stimmung erhalten bleibt. Wie Mike Stavrou weiland schrob: Der Monitormix ist der wichtigste Mix des Tages.

Eine andere Abhilfe:
Einen anderen Kopfhörer verwenden. Der alte AKG K171 z.B. setzt sich fürs Monitoring sehr gut durch, ohne laut sein zu müssen. Ich nehme den für Aufnahmen leiser akustischer Passagen. Besonders wenn ich Klick haben will, den ich dann dumpfer einstellen kann.

Probieren:
Oft hat man mehrere Löcher in der Nähe, in die man Kopfhörer stecken kann. Probieren. Manche Interfaces haben schlechte Amps, manche Mischpulte gute, es gibt da keine Regeln. Vielleicht findet sich ein Kopfhöreranschluss, der mit dem vorhandenen Hörer gut fürs Monitoring taugt.

Was die Ohme betrifft, die haben mit dem Klang nicht so arg viel zu tun, wenn man den passenden Verstärker hat. Auf dessen Kraft und Last kommt es nämlich an. Ich habe den DT770 Pro mit 250 Ω an einem Lake People Verstärker und damit er richtig gut klingt, muss ich mutig aufdrehen. Zu laut für Monitoring. Leiser geht, dann Monitormix.

Ein paar Faustregeln:
  • 32 Ω für schwachbrüstige Kinderverstärker, evt. PCs etc.
  • 80 Ω als Durchschnittshörer, geht fast überall, braucht nicht viel Kraft und klingt passabel.
  • Für 250 Ω braucht man schon einen besseren Verstärker, sonst kommt da nichts Gescheites raus. Wenn es der Amp schafft, klingt es.
  • Dann findet man noch 600 Ω. Keine Ahnung wer das will. Vielleicht jemand, der an der Steckdose hört.
Die ganz wenigen Ohm klingen meist etwas schlechter, weil das schon sehr wenig Last ist und die passenden Verstärker in der Regel Schrott sind.
Der AKGK171 ist aber nicht wirklich ein geschlossener Kopfhörer. Mit dem hatte ich in der Vergangenheit Übersprechungen, und damit ist der dann rausgeflogen.

Um die drei DT770 miteinander zu vergleichen, muss man eine unkomplizierte Umschaltung haben, denn wenn zu viel Zeit dazwischen liegt, wird die Beurteilung ungenauer. Ich meine aber dass die 32Ω Variante etwas rauer bzw. härter klingt, aber wirklich minimal.

In diesem Sinne:
Bild
Blindtest - nur die Ohren entscheiden Achtung: Meine M-Taste hat ein Reaktionsproblem
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10653
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Peter Ostry »

Geheimagent hat geschrieben: 18 Okt 2020 - 5:00Der AKGK171 ist aber nicht wirklich ein geschlossener Kopfhörer.
Doch. Vielleicht verwechselst du ihn mit dem K141, der ist halboffen.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Geheimagent
Stamm User
Beiträge: 3581
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Geheimagent »

Peter Ostry hat geschrieben: 18 Okt 2020 - 7:11
Geheimagent hat geschrieben: 18 Okt 2020 - 5:00Der AKGK171 ist aber nicht wirklich ein geschlossener Kopfhörer.
Doch. Vielleicht verwechselst du ihn mit dem K141, der ist halboffen.
Ich habe noch mal nachgeschaut, es war entweder der K141 oder K240. Komischer Weise stolpert man in Studios über diese oder den DT770, was dann noch ist, ist meiner Erfahrung nach nicht mehr einheitlich, was aber nichts über die Qualität sagt.
Ein weiterer Vorteil bei den Beyerdynamic ist, dass Du von allem Ersatzteile kriegst.
Blindtest - nur die Ohren entscheiden Achtung: Meine M-Taste hat ein Reaktionsproblem
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10653
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Peter Ostry »

Das Trio K141, K171 und DT770 hatte ich auch, den K141 igendwann weggegeben und das war ein Fehler. Ein Halboffener ist zum Abhören auf Dauer schon wesentlich angenehmer.

Apropos Impedanzen und die "elektrisch billigen" 32 Ohm:
Austrian Audio, die Firma, die aus ehemaligen AKG Entwicklern gebildet wurde, produziert die ersten Kopfhörer. Beide geschlossen, einer ohraufliegend und einer ohrumschließend. Nach Reviews und Preis sind sie Mittelklasse, 300 Euro. Aber – man staune – als professioneller Kopfhörer angeboten mit 25 Ω. Fünfundzwanzig Ohm! Die Leute wussten schon immer was sie tun, unsere Faustregeln haben Ausnahmen :P
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Heiner
Routinier
Beiträge: 393
Registriert: 01 Jul 2005 - 15:06

Re: Kopfhörer für Gesangsaufnahme

Beitrag von Heiner »

Peter Ostry hat geschrieben: 18 Okt 2020 - 17:44 Apropos Impedanzen und die "elektrisch billigen" 32 Ohm:
Austrian Audio, die Firma, die aus ehemaligen AKG Entwicklern gebildet wurde, produziert die ersten Kopfhörer. Beide geschlossen, einer ohraufliegend und einer ohrumschließend. Nach Reviews und Preis sind sie Mittelklasse, 300 Euro. Aber – man staune – als professioneller Kopfhörer angeboten mit 25 Ω. Fünfundzwanzig Ohm! Die Leute wussten schon immer was sie tun, unsere Faustregeln haben Ausnahmen :P
Da ist der PPO aber deutlich zu hoch.

Übrigens: DT-770 Hoch- oder tiefohmig? Anwender erzählen uns ihre Geschichte: https://www.youtube.com/watch?v=MRBTEdyzFiY

*) PPO = Price per Ohm
Antworten