Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Fragen zu Mac OS X, OS 9 oder früher, Software / Hardware

Moderatoren: Tim, d/flt prod., Mods

Antworten
Buballakov
Tripel-As
Beiträge: 227
Registriert: 28 Feb 2007 - 15:11
Logic Version: 0
Kontaktdaten:

Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von Buballakov »

Hi, nachdem ich vorletzte Woche von 400GB Seagate 7200U/Min- Recording Volume auf ein Softraid aus 2 WD Kaviar Green 2TB (Raid0) gepunktet habe Wird Logic von Zeit zu Zeit superlangsam. Es scheint mir fast so, als würde sich in diesen 10Minuten am Tag (manchmal auch 3x am Tag) das Array irgendwie defragmentieren oder so... Ich brauch dann um EINE(!) 6.5MB Wav Datei zu laden 30Sek. (im Zuge des Projekt aufmachen, dauert das für ein Projekt mit 10 Spuren knapp 5 echte Minuten).

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Softraid ?

Grüße

David
Buballakov
Tripel-As
Beiträge: 227
Registriert: 28 Feb 2007 - 15:11
Logic Version: 0
Kontaktdaten:

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von Buballakov »

...wie schalte ich die auto-Korrektur ab? iss das von hier, oder vom System? Ich könnte mich nicht erinnern meinen PC angewiesen zu haben Autokorrektur zu machen....

Ich glaube ich hab das schon mal gefragt, dann wurde auch was gesagt, wo man es in der Systemsteuerung abschalten kann, aber das hat ja offensichtlich nix gebracht! Oder ist es doch ne Einstellung vom Forum ?

Grüße

David
BaBa
Routinier
Beiträge: 309
Registriert: 18 Apr 2015 - 11:59

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von BaBa »

Es könnte mit Spotlight zu tun haben.
Das rödelt regelmäßig.
Systemsteuerung- Spotlight - Privatsphäre - + - Raid auswählen.

Mit Pro Tools wird das nicht empfohlen.

Allerdings kostet ein SoftRAID immer Prozessorleistung,
egal - ob es ein Mac oder PC ist.

Gruß
BaBa
root_himself
Kaiser
Beiträge: 1374
Registriert: 06 Okt 2006 - 16:15
Logic Version: 0
Wohnort: /bin/sh

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von root_himself »

BaBa hat geschrieben: Allerdings kostet ein SoftRAID immer Prozessorleistung,
egal - ob es ein Mac oder PC ist.
Randbemerkung:
Der Ausfall einer Platte im Raid0 Verbund hat den Verlust aller Daten des Raid Volumes zur Folge. Deshalb nimmt man 0 eigentlich nur, wenn einem die Daten nicht sonderlich wichtig sind. Vergessen sollte man auch nicht, dass die Funktionalität eines Software Raids ausschließlich im Kernel und ggf. Userland und nicht auf dem Controller steckt. Bei einem Wechsel des OS Releases ist das vielleicht nicht unproblematisch ("Hardware" Raid verlagert das Problem natürlich nur auf meist proprietäre Kerneltreiber oder die Notwendigkeit, einen baugleichen Backup Controller am Start zu haben).

Warum möchtest du für 10 Spuren ein RAID 0? Reicht der Rohdurchsatz einer Platte am Controller nicht aus?
$> man women
$> Segmentation fault (core dumped)
BaBa
Routinier
Beiträge: 309
Registriert: 18 Apr 2015 - 11:59

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von BaBa »

morgen,

da gebe ich dir recht. irgendwo? hab ich was von einem raid 1/raid 1 verbund gelesen.
muss mir zur ganzen problematik mal gedanken machen. ist eben kein zfs.

gruß
BaBa
Benutzeravatar
JamesBond
Routinier
Beiträge: 297
Registriert: 19 Jun 2007 - 11:10
Logic Version: 10
Wohnort: Ruhrpott

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von JamesBond »

BaBa hat geschrieben:morgen,

da gebe ich dir recht. irgendwo? hab ich was von einem raid 1/raid 1 verbund gelesen.
muss mir zur ganzen problematik mal gedanken machen. ist eben kein zfs.

gruß
BaBa
Ein Raid macht nur Sinn, wenn du hohe Datendurchsätze brauchst.. z.B. wenn du viele und große Libraries verwendest / Video Editing in 4K machst.
Da Logic auch vieles in den Arbeitspeicher zwischenlagert, bevor es abgespielt wird, werden die Lesezugriffe auch ausbalanciert.

Ich habe ein Raid 0 mit 2 SSDs auf einem Sonnet Controller.. da sind Lesegeschwindigkeiten von 700MB/s möglich. ich mach ja auch viel im Cimenatic Scoring und verwende riesige Libraries. Dieses Raid sollte man immer absichern (Timemachine oder CCC).

Empfehlen tu ich dir die Anschaffung einer SSD die dann als System Platte fungiert. Die große SATA Platte kannst du dann als Archiv verwenden. Hab vor 2 Jahren immer den ganzen aktuellen Stuff auf die SSD geparkt.. bis die Produktion zu Ende war und das wieder auf die andere Platte verschoben wurde.

Ist natürlich eine Kostenfrage (256GB SSD ungefähr 90€)

Lass das mit dem RAID1 sein.. Vorallem das Software Raid.. im Bereich der Musikproduktion bremst das sicherlich extremst aus da Daten auf beiden Platten 1:1 in Echtzeit gespiegelt werden.
Mac Pro 5.1, 12 x 3,46Ghz, 96 GB RAM, Thunderbolt Card (Mac Flash), OSX 10.13.6, Nvidia Titan X 12GB Mac, Apogee Ensemble, 3xUAD-2 Octo, Avid S1x2 + Dock, BAE 1084 Vintage EQ, FSC P3SME, 2x1176LN, 2xLA2A , TL Audio Fat Track, Logic 10.4.8
BaBa
Routinier
Beiträge: 309
Registriert: 18 Apr 2015 - 11:59

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von BaBa »

Danke für die Empfehlung.

Nach langer Benutzung 2er Samsungs und nach Update auf
Yosemeti mit signierten Kerneltreibern, vage ich den TRIM-Enabler nicht mehr.
Jetzt läufen eine 500er Angelbird für System und Programme
und eine 1000er Angelbird für den ganzen anderen Kram.
z.Zt. reicht der Platz.
Dazu als Lager 2 Promise Pegasus im Raid 5 mit Spare.

Soll ich etwas ändern?

Die Gedanken zum Raid1/Raid1 Verbund sind bzgl. eines Pro 4.1,
der nach Renovierung in Betrieb gehen wird.
Dort kommt sicher eine SSD als Systemträger hinein.

Beste Grüße
BaBa
BaBa
Routinier
Beiträge: 309
Registriert: 18 Apr 2015 - 11:59

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von BaBa »

Ich dache mir das eigentlich so:

- http://create.pro/blog/set-software-rai ... -together/ -

Ich meine, die Jungs auf der Insel haben auch Einiges auf dem Kasten.

Gruß
BaBa
root_himself
Kaiser
Beiträge: 1374
Registriert: 06 Okt 2006 - 16:15
Logic Version: 0
Wohnort: /bin/sh

Re: Performance-Probleme mit SoftRAID Recording Volume

Beitrag von root_himself »

Du brauchst einen Mirror (raid 1) nur, wenn du den Ausfall einer Platte zur Laufzeit deiner Anwendung nicht verkraften kannst. Ich kenn jetzt deinen konkreten Anwendungsfall nicht aber bist du dir sicher, dass das im normalen Tagesgeschäft für dich ein Problem darstellt?

Ein raid 01 bzw. raid 10 mit 4 Platten ist echter overkill. Welchen Vorteil versprichst du dir im Gebrauch gegenüber einer SSD für OS, einer Platte für Bulk + n-Backupplatten (timemachine, rsync o.ä). Durchsatz bekommst du anders billiger und einfacher.

Ich würde sagen: frag dich, was dein Controller netto durchbringt, was die für dich brauchbarste Datenplatte durchsetzt und vergiss Raid.

zfs ist leider kein Thema bei OSx. Andererseits ist das auch nur schön solange es wirklich heile is ;)
$> man women
$> Segmentation fault (core dumped)
Antworten