Peripherie für M1-Notebooks

Fragen zu Mac OS X, OS 9 oder früher, Software / Hardware

Moderatoren: Tim, d/flt prod., Mods

Antworten
Benutzeravatar
Clemens Erwe
Moderator
Beiträge: 5496
Registriert: 22 Mai 2009 - 8:25

Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Clemens Erwe »

Da das Thema gerade im Studiobilder-Thread aufkam und mich auch interessiert, fange ich diesen Thread an.

Wie teilt man sich günstigsterweise die zwei TB/USB3-Ports des Macbook Pro/Air ein?
Ein USB-Dock für Ladefunktion und die ganze Peripherie wie Dongles, Midi-Geräte (das ist aber USB2) und eine externe Datenfestplatte (die bitte wieder USB3).
Die USB-Docks haben aber fast alle Bildschirmanschlüsse mit nur 30Hz bei 4K-Auflösung.
Ein Thunderbolt-Dock?
Da kommt die Anzahl der USB-Ports zu kurz ...

Beides kombinieren?
Welches taugt wofür?

Ich erlaube mir, zwei Links von Stephan zu zitieren:
Marktübersicht für USB-C und Thunderbolt Docks bei Macworld
Satechi USB-C Dual Multimedia Adapter 4K Silber.

Ich selbst habe bisher das Standard-Dock von Belkin ins Auge gefasst.

Auf einen regen Austausch :)
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 12917
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Stephan S »

Ich würde generell dazu raten die alten USB Sachen über einen weiteren Hub zu verteilen, die kosten nix und dürfen auch gerne weiter weg stehen.
Beim verlinkten Satechi ist es blöd dass nur ein USB-C Port dran ist, der ja schon fürs Netzteil drauf geht.
Auf jeden Fall ist eine vernünftige Bedarfsanalyse erstmal das wichtigste. Und: Nutzt Ethernet!
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
Clemens Erwe
Moderator
Beiträge: 5496
Registriert: 22 Mai 2009 - 8:25

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Clemens Erwe »

Stephan S hat geschrieben: 04 Mai 2021 - 16:39 Und: Nutzt Ethernet!
Da bin ich bei Dir.
Oder wenigstens mit einplanen. Netzwerk-Midi/Audio sind Optionen, die man offen halten sollte.
Und es gibt Hubs mit 1GBit oder 10GBit.
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Geheimagent
Stamm User
Beiträge: 4081
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Geheimagent »

Gibt es eigentlich noch irgendwo Thunderbolt 1 Hubs. Ich brauche einen von 1 auf 2 Ausgänge, irgendwie komme ich da mit der Internetsuche nicht weit. Da es ja um Hubs geht, dachte ich hupe ich mal dazwischen.
Im wahren Leben gibt es nur ein Take, und nicht mehr.
Blip
Routinier
Beiträge: 311
Registriert: 28 Feb 2016 - 0:44
Logic Version: 10

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Blip »

Stephan S hat geschrieben: 04 Mai 2021 - 16:39 Und: Nutzt Ethernet!
Für was genau? USB-Geräte weiter vom Mac aufstellen? MIDI und Audio?
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 12917
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Stephan S »

Ich finde Audio über Ethernet wesentlich angenehmer als mir alle zwei Jahre Sorgen über die aktuellste Schnittstelle machen zu müssen. Wer das nicht mag kann zumindest viel Storage darüber laufen lassen- insbesondere natürlich auch wenn in einem Haushalt oder Studio mehrere Geräte involviert sind.
Mit USB weiter weg meinte ich den Hub- also dass der (und das ganze Kabelgewirr) nicht direkt am Laptop liegen muss. Ich habe meinen Hub bisher immer unter dem Tisch an einem Regal gehabt, erst seit kurzer Zeit darf er hinten auf dem Tisch hinter einer Blende wohnen, und das auch nur weil ich zwei Ports öfter an- und ausschalten muss.
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
teloy
Mega User
Beiträge: 5488
Registriert: 08 Jan 2007 - 13:26
Logic Version: 0
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von teloy »

...ich mache seit 2018 sehr gute erfahrungen mit lediglich einem usb c port für ALLES.....

gut, ich mache keine dicken sachen auf diesem nicht air, nicht pro, nur macbook 11"...und habs nur, weils so schön klein ist....

aber ich hab nichts desto trotz schon die eine oder andere audio aufgabe damit erfolgreich hinter mich gebracht und ein amtlicher usb/hdmi hub der auch die stromversorgung gleich mit durchrreicht, hat sich als eine solide lösung bewährt....

allerdings kann ich jedem der gerade darüber nachdenkt ein neues macnook pro zu kaufen, nur raten dann jetzt doch noch mal 2 bis 3 monate zu warten und sich stattdessen eins der kommenden generation zuzulegen....

da gibts dann sogar wieder magsafe zur dezidierten stromanbindung...und mindestens zwei mal usb c...und mit grösster wahrscheinlichkeit gar 2 old school usb ports die usb3 standard bedienen....

wer aber schon vor einem m1 macbook pro sitzt, der sollte sofern auf thundbolt peripheri angewiesen, in jedem fall einen usb c port exclusiv nur dafür nutzen....
...SHARE MUSIC FROM HAND TO HAND AND EAR TO EAR...
....coincidence is code.....RAW RUMBLE CODE.
Benutzeravatar
MFPhouse
Mega User
Beiträge: 5013
Registriert: 25 Jun 2003 - 11:55
Logic Version: 11
Kontaktdaten:

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von MFPhouse »

...also ich habe zwar kein M1 Notbook hier, aber solange man keine reine T3 ( Audio) Peripherie sein eigen nennt reicht auch so ein VIVANCO USB Type-C™ Teil für 19.95.
Hab ich hier und läuft wie Zäpfchen. An dem sind dann noch mal zwei alte USB2 Hubs dran und an denen drei uralte USB 2 Platten, von denen ich ab und zu mal eben uralt Logic Projekte hochlade.
Die kopier ich garnicht erst groß, sondern die laufen auch so, selbst bei größerem Daten aufkommen. XX Spuren + Video .

Ich habe mir aber auch noch eine Super schnelle, super teure TB3 SanDisk gegönnt und das ist natürlich mehr als beeindrucken und eine andere Liga. Wird dann vielleicht interessant wenn wir durchgängig nur noch mit 8K Videos und 192 khz Audio arbeiten....

...aber brauchen tuen das hier im Forum momentan die wenigsten wahrscheinlich. Für den normalen Hausgebrauch, sagen wir mal 20-40 Spuren und noch ein Video im Hintergrund reicht auch ersters genanntes Scenario.

My2cents
Wir supporten auch den Support und selbstredend auch die Entwickler.
Blip
Routinier
Beiträge: 311
Registriert: 28 Feb 2016 - 0:44
Logic Version: 10

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Blip »

Die Festplatten haben dann aber n eigenes Netzteil, oder?
Benutzeravatar
MFPhouse
Mega User
Beiträge: 5013
Registriert: 25 Jun 2003 - 11:55
Logic Version: 11
Kontaktdaten:

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von MFPhouse »

Blip hat geschrieben: 05 Mai 2021 - 23:07 Die Festplatten haben dann aber n eigenes Netzteil, oder?
Bei mir ja, ausser die Sandisk.

Aber das mit dem Strom ist bei meinem MBP i9 noch nicht so ganz ausgereift. Vielleicht ist das bei den neuen M1 besser. Hier funkt es ganz schön ab und zu. Na, solange es nicht brennt 😂
Wir supporten auch den Support und selbstredend auch die Entwickler.
Benutzeravatar
Clemens Erwe
Moderator
Beiträge: 5496
Registriert: 22 Mai 2009 - 8:25

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von Clemens Erwe »

Ich habe seit ein paar Tagen von Anker den Anker PowerExpand+
Macht alles, was er von den Features verspricht:
2 x USB 3.0 (mit USB-A Stecker)
1 x HDMI - bei 2K gehen 60 Hz Bildwiederholfrequenz (bei mir 2560x1440 px @60Hz)
1 x Netzwerk (lt. Hersteller bis 1Gbit/s)
1 x SD-Card- und 1 x Micro-SD-Card-Slot
USB-C Buchse mit Ladeoption (klappt auch mit dem Apple-Netzteil)

Dazu ist er klein und transportabel. (Abmessungen ca. 12x5x1,5 cm; Gehäuse aus Alu)

Der Plan war, die Peripherie möglichst komfortabel mit dem MacMini tauschen zu können - das funktioniert nicht ganz.
HDMI zum Monitor
Netzwerk zur Fritzbox
1. USB-Port zum USB3-Hub des Monitors mit:
-> 2 USB3-Festplatten
-> Nektar Panorama (Stromversorgung extern)
-> MSI-7Port USB 2.0 Hub für Kleinkram, z.B. Tastatur
2. USB-Port frei
Ladefunktion per USB-C

Hängt der alte USB2-Hub am (USB3) Hub des Bildschirms, werden einige Geräte nicht erkannt - z.B. die alte Apple-USB-Tastatur (A1243).
Übrigens funktioniert diese Tastatur nicht direkt an den M1-Macs - ein im Netz bekanntes Problem.
Die Tastatur funktioniert aber, wenn der USB-2-Hub direkt am Anker hängt.

Auf der Herstellerseite steht, dass der Anker nicht für Midi-Geräte geeignet wäre. Bei mir funktionieren Nektar Panorama und das (uralte) Edirol PCR-30 (auch gleichzeitig).

Im Moment steht mein Hauptrechner auf dem Schreibtisch und das M1-BookAir ist eher "unterwegs".
Also wird der PowerExpand bei mir (noch?) nicht als dauerhafte Desktop-Lösung eingesetzt. Da würde ich auch eher zu einem Thunderbolt-Dock tendieren.

Aber alleine zur Überbrückung und für den mobilen Einsatz ist das Teil schon sein Geld wert. Wenn man zusammenrechnet, was diverse Adapter kosten, ist das Teil für 42€ ein echtes Schnäppchen.

Von mir eine klare Empfehlung.
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
SG2
Haudegen
Beiträge: 550
Registriert: 06 Aug 2013 - 19:28

Re: Peripherie für M1-Notebooks

Beitrag von SG2 »

Mich erwartet vermutlich auch bald der Umstieg auf den M1.
Mich schreckt etwas ab, wie viele USB-Ports ich benötige:

1 Fireface
2 Keyboard
3 Stromversorgung Keyboard
4 Time Machine
5 Externe SSD 1
6 Externe SSD 2
7 Trackball
8 RME ARC

Und ein Display muss auch noch dran...
... und Strom braucht das MacBook ja auch irgendwie... (clap)
Antworten