Acustica Audio Plugins in der Praxis

Emagic, Steinberg, Native Instruments, usw.

Moderatoren: Tim, Mods

Antworten
Benutzeravatar
Mahonie81
Kaiser
Beiträge: 1262
Registriert: 29 Jan 2007 - 10:08
Logic Version: 0

Acustica Audio Plugins in der Praxis

Beitrag von Mahonie81 » 07 Jan 2020 - 8:26

Nachdem hier im Forum immer mal wieder die AA Plugins als die einzig wahren analog klingenden Plugins beschworen wurden, musste ich sie natürlich auch mal testen.
Was mir aufgefallen ist, sie klingen wirklich saugut aber sind immens CPU hungrig.
An Weihnachten gab es Celestial geschenkt. Ein FX Channel, bei dem wohl der SSL Fusion Pate stand. Aktuell arbeite ich gerade an einer Album Produktion und habe spaßeshalber alles in 96KHz aufgenommen. Ich dachte mein MacPro 5.1 3,33GHz 6-core mit 48GB RAM sollte das können. Kann er auch. Den Buffer konnte ich bei der SSL Madi Karte auf 64 Samples stellen und konnte so auch das Monitoring mit 1,5ms in/out zufriedenstellend über Cubase 10.5 regeln.

Dann hab ich mal das Celestial Plugin in den Masterbus geschaltet und nix ging mehr. Buffer auf 1024 Samples hochgestellt. Hat auch nichts gebracht. CPU total überlastet. Dachte mir, dass vielleicht speziell dieses Plugin ne Menge Recourcen frisst, also habe ich nen einfachen Pultec EQ von AA ausprobiert. Genau das gleiche. Keine Chance das Ding ins laufen zu bekommen.
Dann mal ein leeres Projekt geöffnet in 44,1KHz. Dort lassen sich ein paar wenige Instanzen öffnen.

Wer nutzt hier noch AA Plugins und mit was für Computern?
MacPro 6 Core 3.33GHz (Mid 2010), MacBook Pro 15" (2017), Cubase 10.5
Benutzeravatar
Häschen
Doppel-As
Beiträge: 135
Registriert: 16 Jan 2018 - 18:01

Re: Acustica Audio Plugins in der Praxis

Beitrag von Häschen » 07 Jan 2020 - 9:39

Einpluggen, einstellen, bouncen.
Geheimagent
Postingminister
Beiträge: 2794
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Acustica Audio Plugins in der Praxis

Beitrag von Geheimagent » 07 Jan 2020 - 11:34

Haben tu ich auch welche, und ich komme auch immer wieder zu dem gleichen Ergebnis, die Dinger fressen Dir die CPU auf, da schwöre ich eher auf FabFilter.
Benutzeravatar
musicampus
Doppel-As
Beiträge: 106
Registriert: 10 Mai 2006 - 10:46
Logic Version: 0
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Acustica Audio Plugins in der Praxis

Beitrag von musicampus » 07 Jan 2020 - 12:13

Ich hatte im Dezember beim Ultramarine 4 zugeschlagen.

iMac 27" (late 2009)
Core 2 Duo 3,06Ghz
16GB RAM

In Logic bei Buffer 1024 bei 48Khz max. 2 Instanzen möglich (je nach dem, welche weiteren Plugins wie Satin). In MB32C bei Buffer 2048 bei 48Khz max 4 Instanzen möglich, aber mitunter mit ordentlichen Spikes. Darum da auch eher max 2.

Ich nehme es als Chance, meinen "ich tu ma so als hätt ich Analogequipment" Ansatz zu modifizieren. Z.B. Trommeln einstellen, alle an einen AUX senden, UM4 ganz sachte drauf, BIP. Alle Effekte raus. Bass einstellen, Git einstellen, Voc einstellen, BIP. Alle Effekte raus, usw.

Ganz schön umständlich, aber ich komme nicht drumherum mit den Rechnerkapazitäten. Macht aber Spaß und echt, die AA Plugins klingen. Warum, weiß ich nicht, aber die, die ich kenne (UM4 und die Freeware von denen: TAN, CEIL und CELESTIAL) klingen echt. Das trifft es wohl am besten.
www.musicampus.de - changin' the world, one tune at a time
Benutzeravatar
Mahonie81
Kaiser
Beiträge: 1262
Registriert: 29 Jan 2007 - 10:08
Logic Version: 0

Re: Acustica Audio Plugins in der Praxis

Beitrag von Mahonie81 » 08 Jan 2020 - 13:38

Noch jemand hier, der die Plugins mit aktuellen Macs benutzt?
Ein Freund hat sich letztes Jahr nen Rechner zusammengeschustert. Im Prinzip vergleichbar mit den Bauteilen eines iMacPro. Sein i9 Prozessor hat bei 44,1KHz ohne Probleme 30 Instanzen Gold 3 Channel geschafft. Generell sollen die Plugins ja unter Win auch deutlich besser laufen. iMacPro und neuer MacPro sind aber erstmal keine Option. Ich kauf mir ja keinen 6000 Euro Dongle. :lol:
Einpluggen, einstellen, bouncen.
1. geht das nicht, wenn die CPU sich sofort überschlägt und nur noch Gezerre beim Abspielen kommt, dann kann man nichts einstellen.
2. Den Masterbus bouncen macht auch nicht so viel Sinn beim mischen.
In Logic bei Buffer 1024 bei 48Khz max. 2 Instanzen möglich
Ich denke ich werde die nächsten Produktionen wieder in 44,1KHz machen. Ich kann jetzt auch nicht unbedingt sagen, dass ich bei 96KHz einen Unterschied gemerkt habe.
MacPro 6 Core 3.33GHz (Mid 2010), MacBook Pro 15" (2017), Cubase 10.5
Benutzeravatar
Häschen
Doppel-As
Beiträge: 135
Registriert: 16 Jan 2018 - 18:01

Re: Acustica Audio Plugins in der Praxis

Beitrag von Häschen » 08 Jan 2020 - 15:09

Nun, hättest du mich vorher gefragt, hätte ich dir gleich sagen können, dass das auf 96Hz nichts wird.
Es ist allgemein bekannt, dass AA plugins CPU hungrig sind.
Benutzeravatar
Mahonie81
Kaiser
Beiträge: 1262
Registriert: 29 Jan 2007 - 10:08
Logic Version: 0

Re: Acustica Audio Plugins in der Praxis

Beitrag von Mahonie81 » 08 Jan 2020 - 17:59

Hättest du meinen Beitrag aufmerksam gelesen, dann hättest du die Sache mit den 96KHz auch nicht übersehen.

Hier in diesem Video kann man mal sehen, was man mit viel Rechenleistung bewerkstelligen kann.

https://www.youtube.com/watch?v=3fYjg5Oqzh4&t=1093s
MacPro 6 Core 3.33GHz (Mid 2010), MacBook Pro 15" (2017), Cubase 10.5
Antworten